KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Montag, 19. November 19:00 Uhr - 20:30 Uhr
Bodo Mrozek & Detlef Siegfried
Vortrag: 1968 - Politik und Popkultur
Ort: Kreuzeskirche, Kreuzeskirchstraße 16, 45127 Essen
Veranstalter: Die offene Gesellschaft

Thema des Vortrags:
Kann man das Protestjahr 1968 auch hören? Finden sich seine Ideen unmittelbar in der Musik wieder? Zwei Musikereignisse, die das Jahr 1968 auf eine geradezu prototypische Weise zeitlich gerahmt haben, sprechen dafür: das Popfestival von Monterey im Jahre 1967 und das Woodstock-Festival des Jahres 1969, mit dem der Pop sich tatsächlich zu politisieren schien.

Gibt es also gewissermaßen einen „Sound der Revolte“ und wie verhält er sich zu den politischen Themen und Aktivitäten dieser Zeit? Die Veranstaltung widmet sich auch anhand einzelner Songs und konkreter Klangbeispiele der Frage, was die in den 1960er Jahren boomenden Stile – Beat, Folk, Blues, Underground – mit dem politischen Aufbruch von „1968“ zu tun hatten und wie dessen Akteure diesen Zusammenhang musikalisch herstellten und konstruierten.

Bei einem musikalisch begleiteten Umtrunk im Anschluss an die Veranstaltung wird die Diskussion über dieses Thema in lockerer Atmosphäre fortgesetzt.

Referenten:
Bodo Mrozek, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
Detlef Siegfried, Universität Kopenhagen

Leitung:
Friedrich Jaeger, Senior Fellow am KWI
Roman L. Schmidt, Referent für Zeitgeschichte der Heinrich-Böll-Stiftung

Eintritt:
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

Veranstalter:
Eine Veranstaltung des Forums Kreuzeskirche, des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) in Kooperation mit der Veranstaltungsinitiative "Europäische Horizonte"

Pressekontakt:
Miriam Wienhold & Helena Rose
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0201 - 72 04-152
Fax: 0201 - 72 04-159
E-Mail: pressestelle[at]kwi-nrw.de