KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Donnerstag, 29. November 18:15 Uhr - 19:30 Uhr
Vortragsreihe: Eine Region und ihre Hochschulen: Duisburg und Essen - 1655 – 1818 – 2018
Vortrag: Folkwang Universität der Künste: Die Kunsthochschule im Ruhrgebiet als Akteur gesellschaftlichen Wandels
Ort: Gartensaal, KWI, Goethestraße 31, 45128 Essen

Der „Erfinder“ des Folkwang-Gedankens Karl Ernst Osthaus war überzeugt von der innigen wechselseitigen Bedingtheit von künstlerischem Handeln und gesellschaftlichem Wandel. Kunst habe einen Sitz im Leben zu realisieren und wird gleichzeitig als Agens innerhalb lebensweltlicher Prozesse deutlich aufgewertet – in den Worten von Osthaus: „Ohne die Mitwirkung der Kunst sind die wichtigsten Fragen des Lebens unlösbar.“ Als sich die Essener Stadtväter entschlossen, 1927 mit der „Folkwangschule für Musik, Tanz und Sprechen“ die erste genuin hochschulische Einrichtung des modernen, von der Industrialisierung geprägten Ruhrgebiets zu etablieren, gingen sie mit Osthaus davon aus, über die künstlerische Ausbildung einen relevanten Beitrag zur gesellschaftlichen Formierung zu erzielen. Die wechselhafte Geschichte der mittlerweile zur zweitgrößten Kunsthochschule Deutschlands angewachsenen Institution wird aus der Perspektive der andauernden Auseinandersetzung mit diesem Leitgedanken interpretiert.

Referent:
Andreas Jacob, Rektor der Folkwang Universität der Künste

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis zum 27. Nov 2018 unter maria.klauwer@kwi-nrw.de oder folgendem Anmeldelink an.

Veranstalter:
Ein Vortrag im Rahmen der Reihe "Eine Region und ihre Hochschulen: Duisburg und Essen - 1655 – 1818 – 2018" des Universitätsarchivs und des Instituts für niederrheinische Kulturgeschichte und Regionalentwicklung (InKuR) der Universität Duisburg-Essen (UDE)

Nähere Informationen zu Tagung und Vortragsreihe finden Sie unter folgendem Link

Kontakt:
ude-archiv@ub.uni-due.de

Pressekontakt:
Miriam Wienhold & Helena Rose
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0201 - 72 04-152
Fax: 0201 - 72 04-159
E-Mail: pressestelle[at]kwi-nrw.de