KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Montag, 05. September 19:00 Uhr - 20:00 UhrKultursoziologie des Todes. Theoretische und empirische Annäherungen.
Vortrag und Diskussion
Kultursoziologie des Todes. Theoretische und empirische Annäherungen.
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Gartensaal, Goethestr. 31, 45128 Essen
Veranstalter: Die offene Gesellschaft

Es spricht einiges dafür, die Relevanz des Erinnerns und Gedenkens in modernen Gesellschaften in Verbindung zu bringen mit den Traditionen und Ritualen im Kontext von Sterben und Tod. Das Problem des Todes und seine sinnhafte ,Verarbeitung‘ durch Instanzen wie Religion, Wissenschaft, Recht oder Alltagstheorien weisen häufig zurück auf eine identische kulturelle Wurzel: auf die Verbindung von Transzendenz und Kommunikation.

Es sind nicht die Toten, sondern die Überlebenden, die sich mit einem Todesfall auseinanderzusetzen haben und ihm sukzessive einen (kulturabhängigen und wandelbaren) Rang zuweisen. Es sind ihre Erinnerungsleistungen, die Verstorbene im Gedächtnis bewahren und ihnen eine soziale Fortexistenz über den Tod hinaus garantieren. Und es sind darauf aufbauende kulturelle und soziale Mechanismen, die zu einer reflexiven Beschäftigung mit der kulturellen Vergangenheit führen.

Von hier aus führt eine Brücke hin zur näheren Beschäftigung mit den (nicht nur Thanato-)Praktiken anderer Kulturen. Eine Kultursoziologie des Todes muss die Vielfalt von Verweisungszusammenhängen zwischen Leben und Lebensende berücksichtigen, wie sie etwa in Friedhofslandschaften sichtbar wird. Das betrifft nicht nur, aber auch Interkulturalität, und ebenso die Einflüsse dessen, was Thomas Luckmann „unsichtbare Religionen“ nennt – die Einflüsse also von privatkonfessionellen Konzepten, welche das Feld der Bestattungs- und Trauerregularien zunehmend beeinflussen.

Seit mehreren Jahren forschen Matthias Meitzler und Thorsten Benkel zum Thema »Gesellschaft und Sterblichkeit« und haben in diesem Zusammenhang mit kultursoziologischer Orientierung u.a. Hospize, Obduktionen, Organspende, Totenfürsorge und insbesondere Friedhofsräume untersucht. Nähere Informationen finden sich dazu unter www.friedhofssoziologie.de. Ihre Erkenntnisse sind auch in Buchform erhältlich. Meitzlers Dissertation befasst sich mit dem Zusammenhang von Tod und Individualisierung.

Der Vortrag bietet vor dem Hintergrund dieser Forschung einen Einblick in eine kulturelle Facette, die sich gegenwärtig stark im Wandel befindet. Er richtet sich an KulturwissenschaftlerInnen, SoziologInnen und alle am Gegenstand Interessierten.

Referenten:


Veranstalter:
Eine Veranstaltung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI).

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Kontakt für Rückfragen:
Miriam Wienhold, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (KWI), Tel. +49 (0)201 - 7204-152, E-Mail: miriam.wienhold@kwi-nrw.de


Publikationen:

Game over. Neue ungewöhnliche Grabsteine