KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Donnerstag, 14. Januar - Freitag, 15. Januar
Tagung
Autonomie und Paternalismus
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Goethestraße 31, 45128 Essen, Gartensaal
Veranstalter: edition Körber-Stiftung

Das Recht auf individuelle Selbstbestimmung ist ein zentraler Wert moderner liberaler Gesellschaften. Insofern war es den Advokaten individueller Selbstbestimmung stets ein wichtiges Anliegen, paternalistisch motivierte Eingriffe des Staates in das Leben seiner Bürger zurückzudrängen. In jüngster Zeit wird die Frage nach dem richtigen Verhältnis von Autonomie und Paternalismus jedoch in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen neu gestellt.
Die Tagung „Autonomie und Paternalismus“ greift diese Entwicklung auf, indem sie Vertreter/innen aus Sozialwissenschaften und Philosophie zusammenführt und miteinander ins Gespräch bringt.

Wissenschaftliche Leitung:


Referent/innen:
Silke Bothfeld (Hochschule Bremen), Zoe Clark (Universität Bielefeld), Johannes Giesinger (Universität Zürich), Oliver Hallich (Universität Duisburg-Essen), Beate Roessler (Universiteit van Amsterdam), Bettina Schöne-Seifert (Universität Münster), Dieter Sturma (Universität Bonn/Forschungszentrum Jülich)

Eine Veranstaltung der Universität Duisburg-Essen (UDE), Profilschwerpunkt „Wandel von Gegenwartsgesellschaften“ in Kooperation mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI).

Inhaltlicher Kontakt:
Karsten Witt, Universität Duisburg-Essen, karsten.witt@uni-due.de

Anmeldung bis zum 6. Januar 2016 mit vollem Namen per E-Mail an: karsten.witt@uni-due.de