KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Donnerstag, 19. November - Freitag, 20. November
Eine Tagung der Europäischen Horizonte
Konferenz: Technologischer Fortschritt und gutes Leben
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Goethestraße 31, 45128 Essen, Gartensaal
Veranstalter: KWI

Ohne technologische Innovationen können die gewaltigen Herausforderungen, vor denen wir heute stehen (Energieversorgung, Klimaschutz, Ernährungssicherheit etc.), kaum bewältigt werden. Technologie kann Werte wie Wohlbefinden und Nachhaltigkeit befördern, aber auch Gesundheit und Sicherheit gefährden. Entsprechend wächst die Skepsis in Gesellschaft und Politik gegenüber neuen Technologien wie Climate Engineering, Fracking, Nanotechnologie, aber auch gegenüber großen Infrastrukturprojekten. Denn diese sind oft mit nicht abschätzbaren Risiken verbunden. Bei zahlreichen Technologien, die gesellschaftlich umstritten sind, treten epistemische, distributive und normative, aber auch affektive und evaluative Konflikte hervor (z. B. im Streit um ein Endlager hochradioaktiver Abfälle).

Die Konferenz „Technologischer Fortschritt und gutes Leben“ am 19. und 20. November 2015 im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) soll im transdisziplinären Austausch das Spannungsfeld zwischen technologischer Innovation und Vorstellungen von gutem Leben ausleuchten. Einzelne Themenfelder und Perspektiven werden konkret zur Diskussion gestellt. Nach dem Versuch einer Begriffsbestimmung von gutem Leben und Technologie folgen in einzelnen Panels Diskussionen über die spezifischen Kontroversen zur Digitalisierung des (Arbeits-)Lebens, zur Biomedizin und Gesundheitstechnologie sowie zur Energietechnik. Das Format der Konferenz ist auf kurze Statements der Vortragenden und darauf folgende tiefergehende Diskussionen ausgerichtet, um die Integration der Einzelbeiträge in den Gesamtzusammenhang des Themas der Konferenz zu befördern.

Das aktuelle Tagungsprogramm finden Sie hier.

Wissenschaftliche Leitung und Organisation:

Referentinnen und Referenten:
Wolfgang Burtscher (Generaldirektion für Forschung und Innovation, Europäische Kommission, Brüssel), Klaus Dörre (Friedrich-Schiller-Universität Jena), Kathrin Goldammer (Acatech, Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Berlin), Harald Heinrichs (Leuphana Universität Lüneburg), Rafaela Hillerbrand (Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), Karlsruhe), Hartmut Rosa (Friedrich-Schiller-Universität Jena), Mark Schweda (Universitätsmedizin Göttingen), Daniel Strech (Medizinische Hochschule Hannover), Achim Vanselow (DGB NRW)

Anmeldefrist verlängert! Um Anmeldung bis zum 12. November 2015 mit vollem Namen wird per E-Mail gebeten an: maria.klauwer@kwi-nrw.de

Inhaltlicher Kontakt:
Henrike Knappe, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Tel. 0201 7204 -128, henrike.knappe@kwi-nrw.de