KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Donnerstag, 25. September 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Diskussion mit Jochen Gerz am KWI
Vortrag: „Die Angst vor der Gemeinsamkeit: Erfahrungen bei der Schaffung des Platzes des europäischen Versprechens“
Ort: Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI), Gartensaal, Goethestraße 31, 45128 Essen
Veranstalter: edition Körber-Stiftung

Jochen Gerz ist in Deutschland vor allem durch seine Aufsehen erregenden Installationen im öffentlichen Raum bekannt. Dazu gehören etwa das zusammen mit Esther Shalev konzipierte Mahnmal gegen den Faschismus in Hamburg, das Mahnmal gegen Rassismus in Saarbrücken oder der Platz der Grundrechte in Karlsruhe. Mit seinen Arbeiten hat er das öffentliche Gedenken an die Weltkriege und den Holocaust in Deutschland, Frankreich und England kritisch inspiriert und zu einem neuen Verständnis von öffentlichem Raum beigetragen. Der internationale Konzeptkünstler sieht es als seine Aufgabe, die Grenze zwischen Künstler und Publikum aufzuheben und das Verhältnis von Kunst, Demokratie und Partizipation neu zu bestimmen. Moderiert von KWI-Direktor Claus Leggewie, diskutiert Gerz am KWI sein aktuelles Bochumer Projekt „Platz des europäischen Versprechens“.

Referent:
Jochen Gerz, Künstler

Moderation:
Claus Leggewie, Direktor des KWI und Co-Director des Käte Hamburger Kollegs / Centre for Global Cooperation Research

Veranstalter:
Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI) in Zusammenarbeit mit dem Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research in Duisburg

Inhaltlicher Kontakt: Volker Heins, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Volker.Heins@kwi-nrw.de

Um Anmeldung bis zum 22.09.2014 wird gebeten bei
Maria Klauwer, KWI, Tel. 0201 7204-153, maria.klauwer@kwi-nrw.de

Über das Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research:
Das Käte Hamburger Kolleg „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ ist ein interdisziplinäres Zentrum für globale Kooperationsforschung der Universität Duisburg-Essen. Es ist das jüngste von zehn Käte Hamburger Kollegs, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung als internationales geisteswissenschaftliches Forschungskolleg gefördert werden. Im Rahmen des Kollegs untersuchen renommierte, internationale WissenschaftlerInnen Schwierigkeiten und Chancen globaler Kooperation in einer kulturell ausdifferenzierten Weltgesellschaft. Beteiligte Institute des Käte Hamburger Kollegs / Centre for Global Cooperation sind das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) an der Universität Duisburg-Essen (UDE) und das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI).