KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Donnerstag, 08. Dezember 16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Susanne Beer, Giovanna D‘Amico, Kosal Path
Kollektive Gewalt und Wiedergutmachung
Ort: Historisches Kolleg München
Veranstalter: Scholars in Residence

Das 20. Jahrhundert gilt als „das Zeitalter des Völkermordes“. Millionen von Menschen wurden Opfer von
Genoziden. Insbesondere der Holocaust gilt als das einschneidendste historische Ereignis der Moderne.
Während im Fokus der Forschung häufig die Perspektive der Täter steht, untersucht Susanne Beer das Phänomen des Rettungswiderstandes. Giovanna D’Amico wird der Frage nach der Wiedergutmachung in den Ländern Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich nachgehen. Wie eine Post-Konflikt-Gesellschaft mit der Bewältigung der Vergangenheit umgeht, ist das Thema des Vortrages von Kosal Path, der sich mit der Aufarbeitung des Genozids in Kambodscha beschäftigt. Im Anschluss an die Vorträge findet eine Podiumsdiskussion statt.

Die Veranstaltung findet in Deutsch und in Englisch statt.

Referenten/-innen :
Susanne Beer (KWI), Dr. Giovanna D‘Amico (Università degli Studi di Torino, Turin), Prof. Dr. Kosal Path (USC School of International Relations,
Los Angeles)

Moderation :
Dr. Andreas Ströhl (Goethe-Institut)
Prof. Dr. Andreas Wirsching (Institut für Zeitgeschichte)


Eine Veranstaltung des KWI im Rahmen des Scholars in Residence Programms in Kooperation mit dem Goethe-Institut: Scholars in Residence
In Zusammenarbeit mit:
Institut für Zeitgeschichte, Lehrstuhl für Zeitgeschichte
der LMU, Historisches Kolleg

Historisches Kolleg
Kaulbachstraße 15
80539 München