KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Donnerstag, 16. Juni 18:00 Uhr
Referent: Daniel Levy
Memories of Catastrophes: The Mediat(iza)tion of the Future
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen, Goethestraße 31
Veranstalter: Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Wie werden Umweltkatastrophen in Gesellschaften erinnert? Und welche Zukunftsprojektionen werden daraufhin durch die Medien vermittelt? Über diese Fragen spricht der New Yorker Soziologe Daniel Levy am 16. Juni im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen. In seinem Vortrag „Memories of Catastrophes: The Mediat(iza)tion of the Future“ erkundet Levy den Zusammenhang zwischen neuen Medien, der Erinnerung und der Darstellung von Katastrophen in einem globalen Kontext. „Katastrophenerinnerung“ begreift er dabei als zwei zusammenhängende Entwicklungen: Ökologische Katastrophen ändern erstens die Bedeutung von Zukunft erheblich und stellen damit die ontologische Sicherheit in Frage, die früher noch durch nationalstaatlich geprägte Zukunftsnarrative hergestellt werden konnte. Zweitens kann das gegenwärtige Zeitalter der Verwundbarkeit weder auf modulare Vergangenheiten zurück-, noch auf hoffnungsvolle Zukünfte vorausblicken: Die Risikowahrnehmung ist Teil einer neuen Form künstlich erzeugter Unsicherheit mit allen dazugehörigen zeitlichen Modalitäten. Da es zweitens keine dominanten Zukunftsnarrative mehr gibt, werden Erinnerungen immer stärker auch medial vermittelt. Sie sind Teil eines komplexen Mediensystems, das verdeutlicht, wie nationale Erfahrungen globale Erwartungen beeinflussen und wie andererseits globale Erfahrungen nationale Erwartungen erzeugen.

Prof. Dr. Daniel Levy lehrt Soziologie an der Stony Brook Universität in New York. Seine Schwerpunkte sind die Globalisierung, die kollektive Erinnerung und die vergleichende historische Soziologie.

Der Vortrag findet auf Englisch statt. Die Veranstaltung ist öffentlich. Eintritt frei.