KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Publikationen 2002


Sämtliche Monographien, Sammelbände und Aufsätze des KWI aus dem Jahr 2002 finden Sie in diesem Dokument:

pdf iconInstitutsbibliographie des KWI 2002

Die gnadenlose Liebe

Die gnadenlose LiebeSlavoj Žižek
In unserer vermeintlich säkularen Kultur ist die untergründige Struktur des Glaubens nach wie vor wirksam - wir glauben insgeheim alle. Jacques Lacan hatte recht mit der Behauptung, "Gott ist unbewußt" sei die einzig angemessene Formel des Atheismus.

Die gnadenlose Liebe zeichnet die Konturen dieser unbewußten Glaubensvorstellungen nach, die unsere tägliche Erfahrung strukturieren: vom Gnostizismus, der der Cyberspace-Ideologie zugrunde liegt, über die verschiedenen Versionen asiatischer Spiritualität, die die perfekte ideologische Ergänzung zum globalen Kapitalismus darstellen, bis zur negativen Theologie des Judentums, die unter den kritischen Intellektuellen unserer Tage von der Frankfurter Schule bis zu den Dekonstruktivisten vorherrscht. All diesen vielfältigen religiösen Weltverständnissen versucht Die gnadenlose Liebe den "rationalen Kern" des Christentums entgegenzuhalten.

Die gnadenlose Liebe.
Aus dem Englischen von Nikolaus G. Schneider.
TB, 187 S.
ISBN: 3518291459
Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 2002
9,00 €

Die Revolution steht bevor

Die Revolution steht bevorSlavoj Žižek
Eine Rückkehr zu Marx, das könnten wir gerade noch verstehen; die ökonomische und technologische Globalisierung scheint Marx' Analysen der kapitalistischen Dynamik in der Tat zu bestätigen, und auch der Beschreibung des 'Fetischcharakters der Ware' können wir noch etwas abgewinnen. Aber Lenin?!" So formulierte Slavoj Žižek in seinem programmatischen Zeit-Artikel "Von Lenin lernen" erste zu erwartende Reaktionen auf seine Beschäftigung mit Lenin. Hierbei handelt es sich aber um den Versuch, eine kritische Perspektive auf die gegenwärtige politische Situation zu gewinnen. "Die Frage lautet also nicht: 'Was hat Lenin gemeint, und was hat er uns heute zu sagen?' Sie lautet genau andersherum: Wie erscheint uns die gegenwärtige Gesellschaft aus einer leninistischen Perspektive?

Die Revolution steht bevor.
Dreizehn Versuche über Lenin.
Aus dem Englischen von Nikolaus G. Schneider.
Taschenbuch, 188 Seiten
ISBN: 3518122983
Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 2002
9,00 €

Opa war kein Nazi

Opa war kein NaziHarald Welzer, Sabine Moller, Karoline Tschuggnall
Was wird in Familien "ganz normaler" Deutscher über Nationalsozialismus und Holocaust überliefert? Die Autoren haben in Familiengesprächen und Interviews untersucht, was Deutsche aus der NS-Vergangenheit erinnern, wie sie darüber sprechen und was davon an die Kinder- und Enkelgeneration weitergegeben wird.

"Opa war kein Nazi"
Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis.
246 Seiten Taschenbuch
ISBN: 3596155150,
Fischer-TB Verlag Frankfurt/M. 2002;
10,90 €

Das kommunikative Gedächtnis

Das kommunikative GedächtnisHarald Welzer
Wie bildet sich eigentlich unser Gedächtnis? Wie arbeitet es, und was genau verarbeitet es? In diesem überaus anregenden Buch werden die neuesten Ergebnisse der Neurowissenschaften mit denen entsprechender Untersuchungen aus der Psychologie und den Kulturwissenschaften zusammengeführt. Eine faszinierende Synthese, die überraschende Einsichten in Form und Inhalte des Sich-Erinnerns bietet.

Das Gedächtnis ist nicht das, wofür wir es halten. Lange Zeit dachte man, es sei ein untrügliches Archiv, eine Art Computer, in dem Erlebnisse und Ereignisse gespeichert werden, die es nur abzurufen gilt. Welch ein Irrtum! Das Gedächtnis weiß nicht nur mehr als wir wissen, sondern es ist zudem auch noch erfinderisch. Das Gehirn hat weniger mit einfachen Reizen, Daten oder ähnlichem zu tun, sondern vielmehr mit Informationen, die Bedeutung haben. "Bedeutung" aber entsteht durch sprachliche und nicht-sprachliche Kommunikation, die wir mittels unserer Emotionen bewerten. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, daß selbst unsere lebensgeschichtlichen Erinnerungen nicht immer auf eigene Erlebnisse zurückgehen müssen, sondern sich oft auch aus anderen Quellen - beispielsweise aus Büchern, Filmen, Erzählungen anderer - speisen. So sehr wir uns alle für Individuen halten, uns autonom und getrennt vom anderen sehen, für unser Gedächtnis gilt dies nicht. Ohne Austausch, ohne das vielfältige Wechselspiel mit anderen, ohne emotionale Bewertung des Erlebten bleibt unsere Erinnerung leer. Das Gedächtnis ist kommunikativ oder gar nicht.

Das kommunikative Gedächtnis.
Eine Theorie der Erinnerung.
210 Seiten Taschenbuch
ISBN: 340649336X
Verlag C.H. Beck Verlag, München 2002
19,90 €

Transitorische Identität.

Transitorische IdentitätJürgen Straub, Joachim Renn (Herausgeber)
Moderne Lebensformen führen dazu, dass die Identität einer Person nicht länger eine vorgezeichnete, substanziell bestimmbare und zeitlebens fixierte Einheit darstellt. Die Beiträge aus den Sozial- und Kulturwissenschaften sowie der Philosophie betonen daher den fragilen Charakter personaler Identität und rekapitulieren die aktuellen Debatten über diesen zentralen Begriff.

Transitorische Identität.
Der Prozesscharakter des modernen Selbst.
460 Seiten
ISBN: 3593371332
Campus Verlag, Frankfurt am Main 2002
49,90 €

Leben mit den Toten

Leben mit den TotenDiethard Sawicki
Deutscher Geist und Reich der Geister? Geisterseher und Tischrücker, magische und spiritistische Weltdeutungen in einem Jahrhundert der Modernisierung und der fortschreitenden Entzauberung der Welt? Auch in diesem 19. Jahrhundert gab es - in allen Schichten, wie der Autor zeigt - den Glauben an eine Geisterwelt und an vielfältige Möglichkeiten, mit ihr umzugehen und zu verkehren. Sein Buch ist das erste, das die Geschichte dieses Glaubens zwischen Goethezeit und fin de siecle umfassend und im Kontext kultur-, geistes- und sozialgeschichtlicher Entwicklungen beschreibt.

Leben mit den Toten.
Geisterglauben und die Entstehung des Spiritismus in Deutschland 1770-1900.
421 Seiten
ISBN: 3506775901
Schöningh Verlag, Paderborn 2002
35,80 €

Western Historical Thinking

Western Historical ThinkingJörn Rüsen (Herausgeber)
What is history – a question historians have been asking themselves time and again. Does “history” as an academic discipline, as it has evolved in the West over the centuries, represent a specific mode of historical thinking that can be defined in contrast to other forms of historical consciousness?

In this volume, Peter Burke, a prominent “Western” historian, offers ten hypotheses that attempt to constitute specifically “Western Historical Thinking.” Scholars from Asia and Africa comment on his position in the light of their own ideas of the sense and meaning of historical thinking. The volume is rounded off by Peter Burke’s comments on the questions and issues raised by the authors and his suggestions for the way forward towards a common ground for intercultural communication.

Contents:
Preface to the Series, Jörn Rüsen
Introduction: Historical Thinking as Intercultural Discourse, Jörn Rüsen
I: Theses; Western Historical Thinking in a Global Perspective – 10 Theses, Peter Burke
II: Comments; 1. General Comments: Perspectives in Historical Anthropology, Klaus E. Müller; Searching for Common Principles: A Plea and Some Remarks on the Islamic Tradition, Tarif Khalidi; The Coherence of the West, Aziz Al-Azmeh; 2.The Peculiarity of the West: Toward an Archaeology of Historical Thinking, François Hartog; Trauma and Suffering: A Forgotten Source of Western Historical Consciousness, Frank R. Ankersmit; Western Deep Culture and Western Historical Thinking, Johan Galtung; What is Uniquely Western about the Historiography of the West in Contrast to that of China?, Georg G. Iggers; The Westernization of World History, Hayden White; 3.The Perspective of the Others: Western Historical Thinking from an Arabian Perspective, Sadik J. Al-Azm; Cognitive Historiography and Normative Historiography, Masayuki Sato; Western Uniqueness? Some Counterarguments from an African Perspective, Godfrey Muriuki; Programs for Historians: A Western Perspective, Mamadou Diawara; 4.The Difference of the Others: Reflections on Chinese Historical Thinking, Ying-shih Yü; Must History Follow Rational Patterns of Interpretation? Critical Questions from a Chinese Perspective, Thomas H.C. Lee; Some Reflections on Early Indian Historical Thinking, Romila Thapar
III: Afterword, Peter Burke

Western Historical Thinking.
An Intercultural Debate.
206 Seiten
ISBN: 1571817816
Berghahn Books 2002
73,48 €

Übersetzung als Medium des Kulturverstehens und sozialer Integration

Übersetzung als Medium des Kulturverstehens und sozialer IntegraJoachim Renn, Shingo Shimada, Jürgen Straub (Herausgeber)
Die zunehmenden interkulturellen Kontakte, aber auch Konflikte gehen einher mit Missverständnissen und Fremdheitserfahrungen. Die Beiträge des Bandes zeigen, wie der sprachwissenschaftliche Begriff des Übersetzens für die Sozial- und Kulturwissenschaften erweitert werden kann, um interkulturelles Verstehen und Integration zu verbessern.

Übersetzung als Medium des Kulturverstehens und sozialer Integration.
400 Seiten Taschenbuch
ISBN: 3593370182
Campus Verlag, Frankfurt/M. 2002
49,00 €

Die Illusionen der anderen

Die Illusionen der anderenRobert Pfaller
Neben jenen Einbildungen, die manche Leute stolz als ihre Überzeugungen für sich reklamieren, existiert noch ein zweiter, selten beachteter und viel weniger greifbarer Typ: nämlich jene Einbildungen, die oft anderen Leuten (zum Beispiel den Vorfahren oder Kindern, "Wilden", Naiven etc.) zugeschrieben werden, zu denen aber niemals irgend jemand sich selbst bekennt, indem er etwa sagt: "Ich glaube an den Weihnachtsmann."

Diese flüchtigen, ohne bekennende Eigentümer in den Gesellschaften zirkulierenden Einbildungen werden in dieser Studie als das allgemeine Lustprinzip in der Kultur deutlich gemacht: Sie sind in der Kunst, in der Alltagskultur, in sämtlichen Spielen, im Sport sowie in therapeutischen Glückstechniken am Werk. Durch eine Analyse ihrer Faszinationskraft wird auch erklärt, weshalb diese Illusionen regelmäßig eine so extreme, zwingende Macht gerade auf jene Leute ausüben, die nicht an sie glauben.

Die Illusionen der anderen.
Über das Lustprinzip in der Kultur.
342 Seiten
ISBN: 3518122797
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002
13,00 €

Die gespenstische Ordnung

Die gespentische OrdnungKlaus E. Müller
Das Verhalten in kleinen, über längere Zeit hin stabilen Gruppen wird gewöhnlich von strengen Regeln beherrscht, deren Funktion es ist, durch die gesicherte Gleichförmigkeit des Handelns und Denkens den Bestand der Gruppe zu sichern. Die Bedingungen waren in prämodernen "traditionellen" Gesellschaften optimal gegeben. Die Folge waren eine rigorose Normenkontrolle, ein dichtes Identitätsbewusstsein und die Ideologie des Ethnozentrismus.

Probleme entstanden allerdings in Übergangssituationen - z.B. Jahreszeitenwechseln, dem Übergang in ein neues Lebensalter, einer Heirat, dem Tod - die als Gefährdungen der Stabilität angesehen wurden, denen man mit Ritualisierungen zu begegnen trachtete. Von all dem und dem zugrunde liegenden dualistischen Weltbild handelt der erste Teil des Buches.

Im zweiten wird ein Vergleich zwischen der traditionellen und der neuzeitlich-wissenschaftlichen Naturanschauung gezogen. Soziale Kohärenz und Identitätsbewusstsein finden hier ihre Entsprechung im Systemkonzept, die Übergangszustände in den Systemgrenz- oder -überschneidungsbereichen. Genau dort kommt es abermals zu Unstimmigkeiten, "Anomalien", "exotischen Ereignissen" oder "Zufällen". Doch wird diesen nach den gängigen Prämissen der Wissenschaftshygiene sehr viel geringere Aufmerksamkeit als der Bestätigung der "Regel" zuteil. Die daraus abgeleitete Folgerung lautet: Mit der fortschreitenden Differenzierung (Mehrung) der Erkenntnis muss es verstärkt zu Psi-Phänomenen kommen. Da es sich überwiegend um wenig auffällige Vorkommnisse handelt, entziehen sie sich der Beachtung und werden als Folge von "Verunreinigung" oder bloße "Zufälle" abgetan - im Gegensatz zu den "robusten" Ereignissen (z.B. außersinnliche Wahrnehmung, Präkognition etc.), wie sie den Gegenstand der parapsychologischen Forschung bilden. Zum Verständnis der letzteren wäre daher, so die These, eher bei den ersteren, dem eigentlichen "Regelfall" anzusetzen.
Dass Psi-Phänomenen generell Realität beizumessen ist, lehrt der überwältigende Befund in traditionellen Kulturen. Davon ist im letzten Teil des Buches die Rede.

Die gespenstische Ordnung.
Psi im Getriebe der Wissenschaft.

ISBN: 3874764095
Lembeck Verlag, Frankfurt am Main 2002
15,00 €

Passive Sterbehilfe: besteht gesetzlicher Regelungsbedarf?

passivesterbehilfeArnd T. May, Sylke E. Geißendörfer, Alfred Simon, Meinolfus Strätling (Herausgeber)
Der vorliegende Band geht auf ein Expertengespräch der AG "Sterben und Tod" innerhalb der Akademie für Ethik in der Medizin e.V. (AEM) am 5.-6.07.2002 zurück.

Die Diskussion innerhalb der Arbeitsgruppe mit dem Ergebnis eines grundsätzlichen Klarstellungsbedarfs durch den Gesetzgeber zu den Rahmenbedingungen der passiven Sterbehilfe wird durch die Beiträge nachgezeichnet und ergänzt.

Die Herausgeber möchten einen Beitrag zum interdisziplinären und gesellschaftlichen Diskurs über die Frage der passiven Sterbehilfe leisten, ohne eine der dargestellten Positionen zu favorisieren. Auch die Arbeitsgemeinschaft "Sterben und Tod" der AEM sieht es als ihre Aufgabe, die Reformdiskussion zu Regelungen der passiven Sterbehilfe zu unterstützen und wird hierzu Vorschläge an den Gesetzgeber erarbeiten.

Passive Sterbehilfe: besteht gesetzlicher Regelungsbedarf?
Impulse aus einem Expertengespräch der Akademie für Ethik in der Medizin e.V.
200 Seiten
ISBN: 3825864618
Lit Verlag, Münster 2002
19,90 €

Zwischen Weltflucht und Herstellungswahn

Zwischen Weltflucht und HerstellungswahnAndrea Liesner
Seit dem Zerfall der großen metaphysischen Gewißheiten zu Beginn der Moderne ist Sicherheit ein Dauerthema, das heute eine neue Qualität gewinnt: Orientierungslosigkeit und Sinnverluste gelten als Begleiterscheinungen des beschleunigten Wandels von Lebens- und Arbeitsformen, die auf einen veränderten Umgang mit Sicherheitsbedürfnissen drängen.

Die Studien verfolgen die Diskurse über Sicherheit und Gewißheit an den großen Wandlungsschwellen der europäischen Geschichte von der Antike bis in die Gegenwart. Systematisch analysiert werden Ansätze zur Herstellung individueller wie gesellschaftlicher Stabilität. Dabei erweisen sich im Bildungsdiskurs Konzepte wie das lebenslange Lernen und die gemeinschaftliche Erziehung zu Grundwerten, aber auch die Förderung von Identität und Selbst als wirkungsmächtige Strategien zum Aufrechterhalt und Durchsetzen von Macht. Ihnen gegenüber wird eine skeptische Wende in der Auseinandersetzung mit dem Problemkreis Sicherheit vorgeschlagen: Unter Berücksichtigung der gesteigerten Bedürfnisse nach Verläßlichkeit und Halt steht mit dieser Neuformulierung ein dritter Weg zur Diskussion, der sich widerständig gegenüber der Gewohnheit verhält, den Umgang mit Kontingenz auf die tradierten Alternativen von Unsicherheitsbeherrschung oder Fatalismus zu reduzieren.

Zwischen Weltflucht und Herstellungswahn.
Bildungstheoretische Studien zur Ambivalenz des Sicherheitsdenkens von der Antike bis zur Gegenwart.

300 Seiten broschiert
ISBN: 3826022408
Königshausen & Neumann, Würzburg 2002
44,00 €

A Singular Modernity

A Singular ModernityFredric Jameson
The concepts of modernity and modernism are amongst the most controversial and vigorously debated in contemporary philosophy and cultural theory. In this new book Jameson explores these notions in a new and distinctly unique way.

The revival of discussions of modernity, as well as of new theories of artistic modernism, demands attention in its own right. It seems clear that the provisional disappearance of alternatives to capitalism plays its part in the universal attempt to revive 'modernity' as a social ideal. Yet the paradoxes of the concept illustrate its legitimate history and suggest some rules for avoiding its misuse as well.

In this new interpretation of the problematic, Jameson concludes that both concepts are tainted but nonetheless yield clues as to the nature of the phenomena they purported to theorize. His judicious and vigilant probing of both terms which can probably not be banished at this late date helps us clarify our present political and artistic situations.

A Singular Modernity.
Essay on the Ontology of the Present.
160 Seiten
ISBN: 1859846742
Verso, London 2002
61,66 €

Philosophie der natürlichen Mitwelt

Philosophie der natürlichen MitweltHans Werner Ingensiep, Anne Eusterschulte (Herausgeber)
In ihrer Vielschichtigkeit, ihrem Perspektivenreichtum wie ihrem kritischen Potenzial verstehen sich die vorgestellten Beiträge als eine Würdigung der philosophischen interdisziplinären Arbeit Klaus Michael Meyer-Abichs. Gerade die Vielstimmigkeit der kritischen Auseinandersetzung, die Einbindung in aktuelle Diskussionen und die Rückbindung an geistesgeschichtliche Hintergründe demonstrieren eindrücklich die Bedeutung und Tragweite einer 'Philosophie der natürlichen Mitwelt'.

Philosophie der natürlichen Mitwelt.
Grundlagen - Probleme - Perspektiven.
Festschrift für Klaus Michael Meyer-Abich.
360 Seiten
ISBN: 3826023293
Königshausen & Neumann, Würzburg 2002
49,50 €

Klima

KlimaWalter Hauser (Herausgeber)
Woher beziehen wir unsere Kenntnisse über die klimatischen Verhältnisse der Vergangenheit? Seit wann und wie greift der Mensch in das Klimasystem ein? Wie ist der Mensch in der Vergangenheit mit dem Klimawandel umgegangen? Wie lassen sich Prognosen für die Zukunft erstellen? Wie verlässlich sind die Aussagen der Forscher?

Anhand der drei großen Themenfelder "Wissen", "Natur" und "Mensch" erörtern international führende Wissenschaftler in anschaulicher und leicht verständlicher Weise die Fakten und Hintergründe zur Klimadebatte: Sie erklären, wie man die klimatischen Verhältnisse der Vorzeit rekonstruiert und interpretiert oder wie sich mit Hilfe von Messungen sowie Pflanzen- und Tierbeobachtungen der Nachweis einer derzeit stattfindenden zunehmenden Erwärmung der Erde erbringen lässt. Die Autoren berichten über historische Erfahrungen der Menschen im Umgang mit dem Klimawandel und beleuchten die ökonomischen und technischen Instrumente, die heute zur Vermeidung des Klimawandels zur Verfügung stehen.

Klima.
Das Experiment mit dem Planeten Erde.
Eine Sonderausstellung des Deutschen Museums, Zentrum Neue Technologien, vom 7.11.2002 bis 15.6.2003.
400 Seiten
ISBN: 3806218072
Theiss Verlag, Stuttgart 2002
39,90 €

Vom Sinn der Feindschaft

Vom Sinn der FeindschaftChristian Geulen, Anne von der Heiden, Burkhard Liebsch (Herausgeber)
Sind wir zu natürlicher oder politischer Feindschaft unvermeidlich verurteilt? Der vorliegende Band zeigt, daß Feindschaft immer wieder neu in Prozessen der Verfeindung entsteht, deren fragwürdiger "Sinn" hier zur Diskussion gestellt wird. Zu einer "realistischen", nüchternen Betrachtung dieser Prozesse, gehört es auch, das Verhältnis zwischen Feindschaft und Fremdheit zu befragen, Beispiele der näheren und ferneren Vergangenheit heranzuziehen, das scheinbar natürliche Verhältnis von Feindschaft und Krieg zu hinterfragen, Radikalisierungen der Feindschaft zu untersuchen, Feindschaft in ihrer Funktion als Identitäts- oder Gemeinschaftsbegründung in den Blick zu nehmen, den moralischen Umgang mit Feindschaft zu überprüfen, die Formen und Strukturen der Imagination von Feinden zu interpretieren - und selbstverständlich die klassischen Bestimmungen von Feindschaft in der modernen politischen Philosophie zu reflektieren.

Der interdisziplinär angelegte Band verbindet exemplarische mit systematisch ansetzenden Studien, die sich gleichsam als Probebohrungen im Nährboden von Gewalt und Krieg verstehen lassen. Sie versprechen, einem neuen, nicht einfach auf zweifelhafte Anthropologien zurückgreifenden Nachdenken über Feindschaft den Weg zu bahnen.

Vom Sinn der Feindschaft.
Taschenbuch 300 Seiten
ISBN: 305003761X
Akademie Verlag, Berlin 2002
49,80 €

Leonardo da Vinci

Frank Fehrenbach (Herausgeber)
Bewegung (moto) und Kraft (forza, impeto) sind die Leitbegriffe der Naturwissenschaft von Leonardo da Vinci (1452-1519). Sie fundieren nicht nur ein prozess-orientiertes Naturbild, sondern bilden auch die Grundlage von Leonardos Kunst und Technik: als anschauliche und pragmatische Reproduktion der natürlichen Dynamik.

Leonardos Ansatz eröffnet Übergänge zwischen den drei genannten kulturellen Sphären und ist damit gerade heute wieder von hoher Aktualität. Anlässlich seines 550. Geburtstags stellen 15 international renommierte Leonardo-Experten erstmals die ganze Tragweite des dynamischen Paradigmas vor Augen: von der Physik zur Malerei, vom Handwerk zur Anatomie, von der Optik zur Biologie. Fruchtbare Spannungen in Leonardos Werk kommen dabei ebenso zur Sprache wie die Verbindungen zum wissenschaftlichen, künstlerischen und technischen Milieu Italiens um 1500.

Leonardo da Vinci.
Natur im Übergang. Beiträge zu Wissenschaft, Kunst und Technik.
419 Seiten
ISBN: 3770536584
Fink Verlag, München 2002
48,90 €

Die nationale Identität der Deutschen

Wolfgang Bialas (Herausgeber)
Die Texte dieses Sammelbandes zielen auf den nationalgeschichtlich prekären Zusammenhang von gesellschaftlicher und imaginärer Realität deutscher Identität. In ihnen wird die symbolische Konstruktion nationaler Identität als eigentümliche Verknüpfung von deutscher Philosophie, Politik und Geschichte entwickelt. Dabei kommen in interdisziplinärer und nationalgeschichtlich vergleichender Perspektive Stereotypen der "Erfindung" der deutschen Nation ebenso in den Blick wie funktionale Verfremdungen des Deutschen in der Spiegelung anderer nationaler Diskurse. Diskutiert werden Auseinandersetzungen um nationalgeschichtliche Perspektiven Deutschlands (z.B. im Umfeld der 1848er Revolution oder an Kontroversen über die Zukunft Deutschlands nach dem Nationalsozialismus) ebenso wie problematische Konstellationen und Fiktionen nationaler Identitätsbildung wie die des "Sonderweges" einer "verspäteten Nation" in Helmuth Plessners gleichnamigem Buch.

Aus dem Inhalt: Wolfgang Bialas: Einleitung - Wolfgang Bergem: Nationale Identität - Fatum oder Fiktion? - Dieter Thomä: Wie Europa versucht, Amerika auf den Begriff zu bringen. Über Condorcet, Tocqueville, Weber, Heidegger und andere - Hubert Orlowski: Nationerfindung und (Polens) Fremdwahrnehmung. Zur Funktion historischer Semantik und historischer Stereotypenforschung - Elizabeth A. Drummond: "Einen kräftigen Damm gegen die polnische Hochflut zu errichten" - Kultur und Natur im deutschen Ostmarkendiskurs, 1886-1914 - Wolfgang Bialas: Die verspätete Nation der Deutschen. Helmuth Plessners Deutschlandbuch - Hans-Joachim Hahn: Die deutsche Nationalitätenfrage aus der Sicht der 1848er Revolution - Christian Jansen: Deutsches Volk und Deutsches Reich. Zur Pathologie der Nationalstaatsidee im 19. Jahrhundert - Ehrhard Bahr: Volksbegriff und der deutsche Nationalismus um 1808 - Jens Rieckmann: "Nicht 'reif' für dies Wiedersehen": Thomas Mann und die Deutschen - Die Deutschen und Thomas Mann, 1945-1947 - John Smith: Thesen über den 'deutschen Willen' - Benno Wagner: Zur Geburt des Deutschseins aus dem semitischen Wüstensturm. 'Der Jude' als 'Razziant an arischem Geistesgut' - Anson Rabinbach: "Ein geöffneter Abgrund": Auschwitz und die Moderne - Jeffrey Herf: Historische Erinnerung des Holocaust und die nationale Identität in Ost und West.

Die nationale Identität der Deutschen.
PhilosophischeImaginationen und historische Mentalitäten.
304 Seiten
ISBN: 3631389833
Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2002
42,80 €

Patchwork: Dimensionen multikultureller Gesellschaften

Dimensionen multikultureller GesellschaftenAndreas Ackermann, Klaus E. Müller (Herausgeber)
Das Postulat einer deutschen Leitkultur bestimmt zunehmend den öffentlichen Diskurs um Einwanderung und die Integration verschiedener Kulturen. Es zeigt zugleich einen Stimmungswandel innerhalb der Mehrheitsgesellschaft an. Wurde Multikulturalität zuvor als Ausdruck der Völkerverständigung aufgefasst, so dominiert aktuell die Vorstellung, dass die Koexistenz der Angehörigen verschiedener Kulturen grundsätzlich problematisch sei und sich eine übergeordnete kollektive Identität letztlich nur über kulturelle Homogenität stiften lasse.

Gegen diesen Verdacht wendet sich dieser Band, indem er anhand von Beispielen, die einen Bogen vom Römischen Reich über das Habsburger Reich bis hin zu modernen Metropolen wie Singapur und Frankfurt spannen, zeigt, dass die Koexistenz von Angehörigen ethnisch, kulturell oder religiös unterschiedlicher Gruppen sowohl historisch als auch kulturvergleichend eher die Regel als die Ausnahme darstellt.

Patchwork: Dimensionen multikultureller Gesellschaften.
Geschichte, Problematik und Chancen.

250 Seiten
ISBN: 3899421086
transcript Verlag, Bielefeld 2002
25,80 €

Von Athen bis Auschwitz

Von Athen bis AuschwitzChristian Meier
Christian Meier gehört zu den wenigen deutschen Historikern, die sich über den engeren Rahmen ihres Fachgebiets hinaus einen Blick für das Ganze der Geschichte bewahrt haben. In seinem neuen Buch wagt er eine Bilanz der europäischen Geschichte an der Wende zum 21. Jahrhundert. Dabei geht es ihm vor allem um die Frage, welche Beziehung unsere heutigen Gesellschaften überhaupt noch zu dem historischen Erbe von drei Jahrtausenden herstellen können. Wie können wir den Weg Europas von Athen bis Auschwitz verstehen? Was bedeutet die Geschichte Europas für uns, und was vermögen wir in ihr? Welche besondere Verantwortung haben wir als Zeitgenossen innerhalb historischer Prozesse? Der Versuch einer Antwort auf diese Fragen ist zugleich die geschichtsphilosophische Summe eines großen Historikers.


Von Athen bis Auschwitz.
Die Wissenschaft des Historikers und die Verantwortung der Zeitgenossen.
Krupp-Vorlesungen zu Politik und Geschichte
C.H. Beck Verlag, München 2002
240 Seiten. Gebunden. 22,90 €
ISBN 3-406-48982-9
Miriam Wienhold, 23. Jun 2017 13:05