KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Projekt Centre for Global Cooperation Research / Käte Hamburger Kolleg: „Politische Kulturen der Weltgesellschaft: Chancen globaler Kooperation im 21. Jahrhundert“


Käte Hamburger Kolleg


Direktoren: Prof. Dr. Tobias Debiel (INEF, UDE), Prof. Dr. Claus Leggewie (JLU Gießen), Prof. Dr. Dirk Messner (DIE, Bonn)

Weitere beteiligte Institute: Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) an der Universität Duisburg-Essen (UDE), Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Laufzeit: 2012- voraussichtlich 2024


Cluster 2: Globale Kulturkonflikte und transkulturelle Kooperation

Das Käte Hamburger Kolleg „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ ist ein interdisziplinäres Zentrum für globale Kooperationsforschung (Centre for Global Cooperation Research) der Universität Duisburg-Essen. Es ist das jüngste von zehn Käte Hamburger Kollegs, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung als internationales geisteswissenschaftliches Forschungskolleg gefördert werden. Im Rahmen des Kollegs untersuchen renommierte, internationale WissenschaftlerInnen Schwierigkeiten und Chancen globaler Kooperation in einer kulturell ausdifferenzierten Weltgesellschaft. Die Forschung des Kollegs ist in vier Themen-Clustern organisiert.

Leitung: Prof. Dr. Volker Heins (KHK und Senior Fellow am KWI)

Das Cluster 2 „Globale Kulturkonflikte und transkulturelle Kooperation“ geht der Frage nach, inwieweit kulturelle und religiöse Differenzierungen globale Kooperation erleichtern oder behindern können. Anders gesagt, Begriffe und Sprachen globaler Kooperation sind mit unterschiedlichen Kulturkonzepten verwoben. Und diese Konzepte tragen spezifische ideologische Implikationen (z.B. das „westliche“ Narrativ, die postkoloniale Perspektive).
Ein Ziel ist es, das Konzept „Kultur“ von diesen ideologischen Konnotationen durch kritisches Untersuchen von etablierten Begriffen, Narrativen sowie Praktiken von Kooperation zu entwirren. Unter der Berücksichtigung verschiedener religiöser Interpretationen der Welt, befasst sich der Forschungsbereich "Global Kulturkonflikte und transkulturelle Zusammenarbeit" mit den Auswirkungen der religiösen vs. weltlichen Beweggründen für die globale Zusammenarbeit im 21. Jahrhundert. Basierend auf diesen Annahmen werden die folgenden Fragen untersucht: Was sind die Implikation von Kooperation als kulturelle Praktiken? In welcher Hinsicht beeinflussen (inter-) religiöse und weltliche Konzepte und Debatten Vorstellungen von Zusammenarbeit? Was ist die Auswirkung des 'Globalem' gegenüber dem 'Lokalem' auf Kooperationspraktiken?

Das BMBF-getragene Kolleg ist strukturell an die Universität Duisburg-Essen angegliedert und soll ab 2024 eigenständig werden.

Stand Sept 2017:
"The Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research at the University of Duisburg-Essen has been evaluated successfully and has been recommended to the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) for a second six year funding period (02/2018-01/2024). With the continuing generous support of the BMBF and drawing on top scholarship from around the world, we aim to make significant interdisciplinary contributions to knowledge and practice of global cooperation."

Webseite: www.gcr21.org