KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Projektbereiche

Mitarbeiter

Projekt Autobiographisches Gedächtnis über die Lebensspanne

Leitung: Prof. Dr. Tilmann Habermas, Prof. Dr. Harald Welzer

Förderer: Köhler-Stiftung

Das autobiografische Gedächtnis ist konstitutiv für das menschliche Bewusstsein. Dieses humanspezifische Gedächtnissystem ermöglicht es dem Menschen, seine persönliche Existenz in einem Raum-Zeit-Kontinuum zu situieren und auf eine Vergangenheit zurückzublicken, die der Gegenwart vorausgegangen ist. Offensichtlich dient dieses Vermögen zur „mentalen Zeitreise“ (Endel Tulving) dem Zweck, Orientierungen für zukünftiges Handeln zu schaffen. Erlerntes und Erfahrenes kann auf diese Weise für die Gestaltung und Planung von Zukünftigem genutzt werden.

Autobiografische Erinnerungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie einen Selbstbezug haben, zeitlich indexiert und emotional codiert sind. Die Ontogenese des autobiografischen Gedächtnisses dauert bis ins junge Erwachsenenalter an, ist aber insbesondere für Kindheit und Adoleszenz noch weitgehend unerforscht. Im Erwachsenenalter unterliegt das autobiografische Gedächtnis beträchtlichen Wandlungen, um im hohen Alter von Einschränkungen und Abbauprozessen betroffen zu sein. Dies alles schlägt sich auch auf der Ebene der narrativen Selbstrepräsentation nieder, deren Untersuchung über die Lebensspanne Gegenstand des beantragten Forschungsprojektes ist.

Das Projekt greift dabei auf autobiografische Interviews zurück, die im Rahmen von drei verschiedenen Projekten erhoben worden sind und die zusammen genommen das gegenwärtig wohl umfangreichste Interviewmaterial überhaupt darstellen, das hinsichtlich der Altersspanne von acht bis über siebzig Lebensjahren verfügbar ist. Für die Auswertung ist ein Paradigma entwickelt worden, mit dessen Hilfe mehrere Dimensionen der autobiografischen Selbstrepräsentation (z. B. Agentizität, Ichbezogenheit, Integriertheit usw.) im Altersvergleich untersucht werden können. Das Projekt wird die erste Unersuchung zur Entwicklung des autobiografischen Gedächtnisses über die gesamte Lebensspanne vorlegen.