KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Projektbereiche

Projekt BioDisKo – Bioökonomische Nutzungspfade – Diskurs und Kommunikation, Teilprojekte A-D

Koordination: Dr. Jan-Hendrik Kamlage

Partner: Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT), Forschungszentrum Jülich (FZJ), Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT)

Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Laufzeit: 01/2018 - 12/2020

Übergeordnetes Ziel des Projekts ist es, Instrumente zu entwickeln und zu erforschen, die es ermöglichen, die Wissensbestände, Informationsbedürfnisse und Interessen unterschiedlicher Akteure bei der Transformation in Richtung Bioökonomie zu berücksichtigen. Mithilfe von Bürger- und Stakeholder-Beteiligungsprozessen werden einerseits die mit der Produktion und Nutzung von Biomasse verbundenen Zielkonflikte eruiert. Andererseits werden mögliche Lösungsansätze generiert und systematisiert. Zu diesem Zweck werden in einem Prozess der partizipativen Technikfolgenabschätzung (pTA) mittels einer Akzeptanz- und Konfliktanalyse mit BürgerInnen die gesellschaftlichen Chancen und Risiken der Biomasseproduktion und -verwertung exemplarisch anhand der Wertschöpfungsketten von Mais und Sida diskutiert und analysiert.

Die Ergebnisse fließen in die Beratungen eines „Zukunftsrats Bioökonomie NRW 2030“ und in eine Stakeholder-Interaktionsanalyse (SHIA) mit relevanten Marktteilnehmern ein. Im Rahmen dieser werden ökologische, ökonomische und technologische Entwicklungspfade für Biomasseprodukte weiterentwickelt. Gleichzeitig werden Instrumente zur Vermittlung verständlicher und sachgerechter Informationen konzeptioniert und erforscht, die die Markt- und Informationstransparenz steigern und zur Unterstützung eines rationalen, öffentlichen Meinungsbildungsprozesses beitragen sollen. Die Ergebnisse werden Politik, Wirtschaft und der Öffentlichkeit durch zielgruppengerechte Kommunikationsmittel zugänglich gemacht.