KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Projekt Fortschrittskolleg NRW: Future Water

Leitung: Prof. Dr. Torsten Schmidt (UDE), Dr. Steven Engler (KWI-Teilprojekt)
Koordination: Simon Kresmann (UDE), Dr. Michael Eisinger (UDE), Johannes Euler (KWI-Teilprojekt)

Kooperationspartner: Universität Duisburg-Essen, Ruhr-Universität Bochum, Hochschule Ruhr-West, EBZ Business School, IUTA e.V.
Förderer: Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Laufzeit: 11/2014 – 12/2018

www.nrw-futurewater.de

Der Mensch nutzt die Ressource Wasser immer intensiver - dadurch sind Flüsse, Seen, Grundwasser und Meere erheblichen Veränderungen und Gefährdungen ausgesetzt. Ein nachhaltiger Umgang mit Wasser ist deshalb eine zentrale Herausforderung unserer Zeit. Im Rahmen des „Fortschrittskollegs NRW: Future Water“ werden Fragestellungen rund um das Thema nachhaltiger urbaner Wasserkreisläufe aus ingenieurswissenschaftlicher, chemischer, ökonomischer, ökologischer, medizinischer, philosophischer und gesellschaftswissenschaftlicher Perspektive betrachtet.

Innerhalb dieses Projekts befasst sich das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) mit dem Teilbereich Wasser und Governance. Der Fokus liegt dabei auf der Frage, inwieweit die soziale Praxis des Commoning zur Lösung regionaler und globaler Wasserkonflikte beitragen kann. Commoning bezeichnet im weitesten Sinn „miteinander Tun“ bei dem Ebenbürtige in gegenseitigem Einverständnis die Produktion, Nutzung und Erhaltung von Ressourcen gemeinsam betreiben und verantworten. Beispiele hierfür können u.a. in diversen Unternehmungen wie Wikipedia, Freie Software, urbane Gärten und Community-supported Agriculture, in FabLabs und Repariercafés vorgefunden werden.

Weitere Partner:
Emschergenossenschaft/Lippeverband, Ruhrverband, Umweltamt der Stadt Dortmund, DWA - Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.