KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Projekt Spaces - Communities - Representations: Urban Transformations in the USA

Leitung:
Prof. Dr. Walter Grünzweig (TU Dortmund)
Prof. Dr. Kornelia Freitag (Ruhr-Universität Bochum)
Prof. Dr. Randi Gunzenhäuser (TU Dortmund)
Prof. Dr. Jens Gurr (Universität Duisburg-Essen)
Prof. Dr. Josef Raab (Universität Duisburg-Essen)
Prof. Dr. Michael Wala (Ruhr-Universität Bochum)

Wissenschaftliche Koordinatorin: Julia Sattler

Förderer: Das MERCUR-Programm der Stiftung Mercator
Laufzeit: 04/2012 - 03/2015

Webseite: www.amstudies-ruhr.de

Wie wirken sich Migrationsprozesse auf Praktiken der Raumaneignung in Metropolen wie New York City aus? Wie verändern Polizeigewalt und Rassenunruhen urbane Räume in den USA und deren Darstellung in den Medien? Und inwiefern ist der Strukturwandel im Ruhrgebiet mit Deindustrialisierungs- und Schrumpfungsprozessen in Detroit vergleichbar? Das erste gemeinsame Forschungsprojekt der Amerikanist/innen und Historiker/innen an den drei Universitäten der Universitätsallianz Ruhr (UAR) untersucht urbane Transformationen in der Gestaltung und Nutzung von Räumen (spaces), in der Zusammensetzung und Interaktion von Gemeinschaften (communities) sowie im kulturellen urbanen Umfeld und in Stadt-Imaginarien (representations). Der Forschungsschwerpunkt liegt auf dem Thema der Ethnizität in u.s.-amerikanischen urbanen Räumen sowie auf der Analyse fiktionaler und nicht-fiktionaler Texte und historischer wie politischer Prozesse, die spezifisch „urban“ geprägt sind bzw. sich im städtischen Raum vollziehen und entwickeln. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zum besseren Verständnis städtischer Kulturformen in den Vereinigten Staaten als Ausdruck inter- und multikultureller Kommunikationsprozesse sowie individueller und kultureller Hybridisierung im urbanen Raum.