Dr. Uwe Dörk - KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
Bild vonDr.  Uwe Dörk

Dr. Uwe Dörk


Kontakt

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Goethestr. 31
45128 Essen
Tel: +49 (0)201 - 7204-231

Biographie

Seit 2012 Leitung/Koordination des Projekts "Die Geschichte der Deutschen Gesellschaft für Soziologie als Organisationsgeschichte", KWI Essen

2011/12 Elternzeit

2010 Planung und DFG-Antrag: Geschichte der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Zusammenarbeit mit der DGS / Prof. Dr. Hans-Georg Soeffner

2000-2009 Promotion zum Thema Totenkult und Geschichtskultur zwischen Spätmittelalter und Moderne bei Prof. Dr. Rudolf Schlögl (Geschichte, Frühe Neuzeit), Universität Konstanz im SFB 485 „Norm und Symbol“

2000-2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Theatralität politischen Handelns“ bei Prof. Dr. Hans-Georg Soeffner (Soziologie)

1992-1999 Studium Geschichte, Soziologie und Politik in Konstanz

Forschungsschwerpunkte

Historische Anthropologie, Historische Epistemologie, Wissens- und Wissenschaftsgeschichte in Neuzeit und Früher Neuzeit, Geschichte der Sozialwissenschaften, Soziologiegeschichte, Digital Humanities

Publikationen

Mit Fabian Link (Hg.), Geschichte der Sozialwissenschaften im 19. und 20. Jahrhundert: Idiome – Praktiken – Institutionen, Berlin 2018 (Dunker & Humblot).

Die frühe Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS). Zum sozialen, organisatorischen und epistemischen Profil einer Fachgesellschaft, in: Stephan Moebius / Andrea Ploder (Hgg.), Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Wiesbaden 2017 (Springer), S. 809-828.

Dörk, Uwe (2017), Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) in der Zwischenkriegszeit (1918-1933), in: Stephan Moebius / Andrea Ploder (Hgg.), Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Wiesbaden (Springer), S. 829-848.

Kommentar zu Joachim Fischers Versuch einer Skizze der Geschichte der Bundesrepublikanischen Soziologie von 1949 bis heute, in: Zyklos 3 (2017): Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie (hg. v. Martin Endreß u.a.), S. 209 – 220.

Verstehen Sie Husserl? Rezension von Andrea Ploders „Qualitative Forschung als strenge Wissenschaft?“, in: Forum Qualitative Sozialforschung, Volume 17/2016, No. 1, Art. 1.

Mit Henning Borggräfe, Wissen und Organisation: Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie und der Historikerverband, in: Comparativ 25/1 (2015), S. 19-35.

Sozialreform und Soziologie. Katharina Neef, Die Entstehung der Soziologie aus der Sozialreform. Eine Fachgeschichte (Rezension), Frankfurt/New York, in: Zyklos 2 (2015): Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie (hg. v. Martin Endreß u.a.), S. 401-405.

Totenkult und Geschichtskultur. Eine Konstellationsgeschichte zwischen Mittelalter und Moderne (Ulm und Bern), Konstanz 2014 (KUP, Reihe: Historische Kulturwissenschaft).

Rezension: Willibald Katzinger (Hg.), Zeitbegriff, Zeitmessung und Zeitverständnis im städtischen Kontext, Linz / Donau 2002 (im Auftrag des Österreichischen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung), in: ÖZG, 16 (2005), H. 2.

Der Tod der Oberschichten. Zur Entwicklung der Funeral- und Sepulkralkultur in Ulm und Bern in der Frühen Neuzeit, in: Mark Hengerer (Hg.), Macht und Memoria. Begräbniskultur europäischer Oberschichten in der Frühen Neuzeit, Köln 2005, S. 131-162.

Tod und Gemeinschaft. Integrative und desintegrative Aspekte von Memoria (Ulm und Bern), in: Rudolf Schlögl (Hg.), Kommunikation und Herrschaftsbildung in der frühneuzeitlichen Stadt, Konstanz 2004, S. 517-561.

Der verwilderte Raum. Zum Strukturwandel von Öffentlichkeit in der frühneuzeitlichen Stadt am Beispiel Berns, in: Susanne Rau / Ulrich Schwerhoff (Hgg.), Öffentliche Räume in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, Wien 2004, S. 119-153.

Die Ästhetisierung von Politik im Dritten Reich, (mit Jürgen Raab und Dirk Tänzler), in: Hans-Georg Soeffner / Dirk Tänzler (Hgg.), Figurative Politik, Opladen 2002, S. 125-
153.

Überlegungen zum „spatial turn,“ in: Arbeitsgemeinschaft Raum – Medien – Politik, Kulturwissenschaftliches Forschungskolleg / SFB 485, Norm und Symbol. Die kulturelle Dimension sozialer und politischer Integration, Diskussionsbeiträge Nr. 24, Konstanz 2002, S. 2-12.

Infotainment als politische Provokation, in: Jörg-Uwe Nieland / Schicha Christian (Hgg.), Infotainment und Aspekte medialer Wahrnehmung, Duisburg 2000, S. 69-72.