Dr. Hanna Engelmeier - KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
Bild vonDr. Hanna Engelmeier

Dr. Hanna Engelmeier


Kontakt

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Goethestraße 31
45128 Essen
Tel: 0201 72 04 - 261

Biographie

seit April 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am KWI

7/2016 - 3/2018 Postdoktorandin und wissenschaftliche Koordinatorin im Kolleg Schreibszene Frankfurt. Poetik, Publizistik und Performanz von Gegenwartsliteratur

3/2016 - 6/2016 Research Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Wien

4/2014 bis 6/2016 Postdoktorandin im Teilprojekt Mindere Mimesis und Wissenschaftliche Koordinatorin der DFG-Forschergruppe Medien und Mimesis (FOR 1867) an der Ruhr-Universität Bochum

2/2014 Promotion zum Dr. phil am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, mit einer Arbeit zum Thema: Der Mensch, der Affe. Anthropologie und Darwin-Rezeption in Deutschland, 1850-1900

8/2012 bis 10/2012 Fellow am Kolleg Friedrich Nietzsche, Weimar

4/2012 bis 11/ 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät Medien, Bauhaus-Universtität Weimar, Lehrstuhl Prof. Dr. Friedrich Balke

8/2010 bis 12/2010 Visiting Scholar am German Department, University of California, Berkeley/USA

6/2008 bis 5/2009 Redakteurin im Ressort Kultur, Vanity Fair, Berlin

10/2002 bis 4/2008 Magisterstudium der Kulturwissenschaft und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin




Forschungsschwerpunkte

Gegenwartsliteraturforschung, historische Anthropologie, Mentalitätsgeschichte, wissenschaftliche Belletristik, Mimesis


Publikationen

(Auswahl der letzten drei Jahre):

Monographie

2016: Der Mensch, der Affe. Anthropologie und Darwin-Rezeption in Deutschland, 1850-1900. Köln und Wien: Böhlau.


Herausgaben

2017 (mit Philipp Felsch): Antiakademismus. Sonderheft von Mittelweg 36, 26. Jahrgang, H. 4-5, Hamburg: Hamburger Edition HIS.

2016 (mit Friedrich Balke): Mimesis und Figura. Mit einer Neuausgabe des „Figura"-Aufsatzes von Erich Auerbach. München: Fink.


Aufsätze und Rezensionen in Zeitschriften und Sammelbänden

2018a: [Rez.] Uwe Hoßfeld: Geschichte der biologischen Anthropologie in Deutschland. In: ISIS. A Journal of the History of Science Society. Vol. 109, Issue 2, S. 413-414.


2018b: [Rez.] Christine Weder: Intime Beziehungen. Ästhetik und Theorien der Sexualität um 1968. In: Zeitschrift für deutsche Philologie. Heft 2/18.

2018c: Selbsteinlieferung oder: Vorlass nach Marbach! In: Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken. Jg. 72, H. 830. S. 33-64.

2017a (mit Philipp Felsch): „Gegen die Uni studieren“. Ein Vorwort. In: Antiakademismus. Sonderheft von Mittelweg 36, 26. Jahrgang, H. 4-5. Hamburg: Hamburger Edition HIS, S. 4-13.

2017b (mit Fabian Steinhauer): Zu den Pers. Akten „Luhmann“., 4. Dezember 2018.

2017c: Was ist die Literatur in ‚Digitale Literatur’? In: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken. Jg. 71, H. 823, S. 31-45.

2016a: Fools Rush In. Ein Besuch bei der Sokal-Affäre, anläßlich ihres 20. Geburtstages. In: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken. Jg. 70, H. 811, S. 43-56.

2016b: Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis. Ankündigung und Versprechen des ‚akademischen Unbewußten’. In: Friedrich Balke, Bernhard Siegert und Joseph Vogl (Hg.): Archiv für Mediengeschichte 16 (Medien der Bürokratie). München: Fink, S.131-140.

2016c: Die Wirklichkeit lesen. Figura und Lektüre bei Auerbach. In: Friedrich Balke und Hanna Engelmeier: Mimesis und Figura. Mit einer Neuausgabe des „Figura"-Aufsatzes von Erich Auerbach. München: Fink, S. 89-118.

2015a: „Objekt Offen, Publikum im Kasten“. Die Medienanthropologie Gabriel von Max’. In: Christiane Voss und Lorenz Engell: Mediale Anthropologie. München: Fink, S. 83-105.

2015b: Klimts Gorilla. Feindliche Gewalt, Typhon oder Gesamtkunstwerk? In: Cornelia Ortlieb, Patrick Ramponi und Jenny Willner: Das Tier als Medium und Obsession. Zur Politik des Wissens von Mensch und Tier um 1900. Berlin: Neofelis Verlag, S. 221-247.


Essays, journalistische und literarische Publikationen:

2018a: Schreibszene 1987/2017, 2. März 2018.

2018b: Sekundäre Prozesse. In: Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung: Im Krankenhaus. Leipzig: Spector Books, S. 113-119.

2018c: Verklemmtheit und Seminar-Scham [Rez. zu Andreas Maiers Die Universität]. In: die tageszeitung, 24. März 2018, S. 14.

2018d: Stil got the blues Rez. zu Maggie Nelsons Bluets]. In: die tageszeitung, 6. August 2018, S. 15

2017a: Hauptsache, dagegen [Über Antiakademismus]. In: DIE ZEIT, No. 13, 25. März 2017, S. 63.

2017b: Emotionales Recycling [Rez. zu Emmanuel Carrères Ein russischer Roman]. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 92, 20. April 2017, S. 12.

2017c: Rückkehr ins 21. Jahrundert [Rez. zu Karl Ove Knausgårds Kämpfen]. In: die tageszeitung, 22. Mai 2017, S. 15.

2016a: Was einen beschenkt und bedroht [Rez. zu Maren Kames’ Halb Taube, halb Pfau]. In: die tageszeitung, 19. Dezember 2016, S. 15.

2016b: Kolumne: Brief aus Wien. In: Merkur Blog:
Teil I: Wiederholen, durcharbeiten, 18. März 2016.
Teil II: In der Kirche,13. April 2016.
Teil III: Nina Simone im Zillertal, 2. Mai 2016.
Teil IV: Im Schwimmbad, 23. Mai 2016.

2015a (mit Pierre-Héli Monot): Der Sensor blinkt, aber die Poesie ist kaputt. Michel Houellebecqs Roman Unterwerfung, 26. Januar 2015.

2015b: Synthetisches Symposium. Eine Tagung zu „Evolution in Menschenhand?“ in Berlin, 17. März 2015.


2015d: Die Gretchenfrage. In: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken. Jg. 69, H 793. S. 30-39.

2015e: Neues aus KOKanien, 19. September 2015.

2015f: 20:30h bis 21h, 22:15 bis 23h: Signiermöglichkeit. Zu Karl Ove Knausgård in den Berliner Festspielen, 6. Oktober 2015.




Aktivitäten

gemeinsam mit David Kuchenbuch (Gießen) und Timo Luks (Gießen): Tagung "Epistemologie der Gruppe. Forschungsperspektiven 1920-1990", 16. bis 18. September 2018, am KWI

Lesegruppe am KWI, immer donnerstags um 10h in der KWI Lounge, Anmeldung per Mail