Dr. Claudia Lenz - KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
Bild vonDr. Claudia Lenz

Dr. Claudia Lenz


Kontakt

Center for Studies of Holocaust and Religious Minorities
Postbox 1168 Blindern
N-0318 Oslo
Tel: +47 22 84 21 29
Fax: +47 22 84 21 01

Biographie

Seit 09/09 Anstellung als Forschungskoordinatorin am European Wergeland Centre for Education on Intercultural Understanding, Human Rights and Democrtaic Citizenship/ Oslo

Seit 06/09 Wiss. Beratung des Forschungsprojektes "LuxFUT - Futures and pasts in transition. Family conversations on occupational and personal ambitions and perspectives in Luxembourg", Universität Luxemburg

Abgeschlossene Tätigkeiten:


2007 - 2009 Anstellung als „Senior Researcher“ (Marie Curie Fellow) am Center for Studies of Holocaust and Religious Minorities in Norway, Verantwortlich für das Projekt ”Reflective Historical Consciousness in Germany and Norway”

2006-2009 wiss. Beratung des Forschungsprojekts: “Lux-ID – Kollektive Erfahrung, intergenerationelle Erinnerung und Identitätskonstruktion in Luxemburg”, Universität Luxemburg

2004-2007 Projektleitung: „Das Erbe des Nationalsozialismus in Nord(west)europa - Memorialkulturen, Verarbeitungsformen und intergenerationelle
Vermittlung im Vergleich“ am Studienzentrum der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

2002 - 2006 Anstellung als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe "Vergleichende Tradierungsforschung“ (wissenschaftliche Leitung Norwegen), KWI/ Center for Studies of Religious Minorities, Oslo

April 03 - April 04 Wissenschaftliche Leitung Dänemark (Krankenvertretung) in der Forschungsgruppe “Vergleichende Tradierungsforschung”

2002 - 2004 Interview- und Übersetzungstätigkeit für die KZ-Gedenkstätte Neuengamme und die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg

Juli 2002 Abschluss der Promotion im Fach Politikwissenschaften an der Universität Hamburg

1989 - 1996 Studium der Philosophie, Politikwissenschaften und Psychologie (M.A.) an der Universität Hamburg


Forschungsprojekte

2007-2009 ”Reflective Historical Consciousness in Germany and Norway – Intercultural and Intergenerational Aspects"

2002-2006 „Vergleichende Tradierungsforschung“ (KWI/Essen; HL-senteret/Oslo)

1999-2002: "Geschlechtergeschichte des Politischen" (Universität Hamburg)


Forschungsschwerpunkte

Geschichtsbewusstsein, Erinnerungskulturen und Geschichtspolitik (insbesondere unter intergenerationellen, interkulturellen und gender-Gesichtspunkten),
Verarbeitungen des 2. Weltkrieges und des Holocaust in Skandinavien (Schwerpunkt: Norwegen),
Reflektions-orientierte Geschichtsdidaktik

Publikationen

Auswahl
Bjerg,Helle/ Lenz, Claudia/ Thorstensen, Erik (Hg.) Historicising the uses of the past – Comparative Scandinavian perspectives on history culture, historical consciousness and didactics of history related to World War II. Bielefeld: transkript Verlag (im Erscheinen)

Erinnerung und Gedächtnis in der Frauen- und Geschlechterforschung. In: Christian Gudehus, Ariane Eichenberg, Harald Welzer (Hg.). Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdiziplinäres Handbuch. Metzler: Stuttgart 2010

(mit Helle Bjerg) »If only grandfather were here to tell us…« Gender as a category in the culture of memory of the Occupation in Denmark and Norway. In: Sylvia Paletschek, Sylvia Schraut (eds.): Gendering Memory. New York, Campus


2008

Nachbarn, die einfach verschwanden. Judenverfolgung und Holocaust im norwegischen Geschichtsbewusstsein. In: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 2008

Til sengs med fienden. Kvinnelige seksualitet og nasjonal selvforståelse [dt: Ins Bett mit dem Feind. Weibliche Sexualität und nationales Selbstverständnis]. In: Åse Røthing, Wencke Mühleisen (eds.): „Norske seksualiteter“, Oslo: Cappellen 2009, 141-163

Vom Widerstand zum Weltfrieden. Der Wandel nationaler und familiärer Konsenserzählungen über die Besatzungszeit in Norwegen. In: Harald Welzer (Hg.) Krieg der Erinnerung. Krieg der Erinnerungen. Holocaust, Kollaboration und Widerstand im europäischen Gedächtnis. Frankfurt am Main: S. Fischer 2007, S. 41-76

Vom Heldentum zum moralischen Dilemma. Die „Weiße Busse“ und ihre Deutungen nach 1945. In: Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland, Heft 10/2007, S. 68-80

Mind the gap! Sprechen über den Holocaust zwischen nationalen und universellen Narrativen. In: Zeitschrift für Genozidforschung 7,2 2006,

Haushaltspflicht und Widerstand. Erzählungen norwegischer Frauen über die deutsche Besatzung 1940-45 im Lichte nationaler Vergangenheitskonstruktionen. Tübingen/edition diskord 2003