Dr. Amedeo Osti Guerrazzi - KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
Bild vonDr. Amedeo Osti Guerrazzi

Dr. Amedeo Osti Guerrazzi


Kontakt

Deutsches Historisches Institut in Rom
Via Aurelia Antica 391
I-00165 Rom
Tel: 0039 (0)6 66 04 54

Biographie

Seit Oktober 2007 Mitarbeit im Projekt RdK in Kooperation mit KWI und Uni Mainz.

Seit Oktober 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Historischen Instituts in Rom

Seit 2006 Lehrbeauftragter an der Universität Rom „La Sapienza“

2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des DHI mit einem Forschungsprojekt zur italienischen Kollaboration unter deutscher Besatzung

2004 Mitarbeiter im Fachbereich Geschichte der Universität Rom „La Sapienza“

2003 Stipendiat des Deutschen Historischen Instituts in Rom

1999-2004 Mitarbeiter im Fachbereich Geschichte der Universität Rom „La Sapienza“

1999 Promotion an der Universität Rom „La Sapienza“ mit einer Arbeit über Industriebeziehungen und Sozialgesetzgebung im liberalen Italien (1892-1914)

Forschungsprojekte

Ab Oktober 2007 „Referenzrahmen des Krieges. Wahrnehmungen und Deutungen von Soldaten der Achsenmächte, 1939-1945“ am Center for Interdisciplinary Memory Research - Kulturwissenschaftliches Institut, Universität Mainz, gefördert von der Gerda Henkel Stiftung

Im Rücken Rommels. Italienische Okkupationspolitik in Libyen 1941-1943

Forschungsschwerpunkte

Italienische Militärgeschichte im 20. Jahrhundert; Geschichte des Faschismus, insbesondere Kollaboration und Widerstand in Italien unter deutscher Besatzung

Publikationen

Auswahl

Noi non sappiamo odiare. L'esercito italiano tra fascismo e deocrazia. Utet Libreria: Torino 2010

With Majanlahti, Anthony. Roma occupata 1943-1944. Itinerari, storie, immagini. ilSaggiatore. Milano 2010

Der italienische Faschismus und die "Zigeuner"
In: Jahrbuch für Antisemitismusforschung. Jg. 1. (2009), S. 139-160.

Rodolfo Graziani, Karriere und Weltanschauung eines fascistischen Generals, in: Christian Hartmann (Hrsg.), Von Feldherren und Gefreiten. Zur biographischen Dimension des Zweiten Weltkriegs, München 2008, S. 21-32.

Un organo della repressione durante la Repubblica sociale italiana. Gli Uffici politici investigativi della Guardia nazionale repubblicana, in: Quellen und Forschungen aus italiensischen Bibliotheken und Archiven 86 (2006), S. 465-490.

Fascisti repubblicani a Roma, in: Sergio Bugiardini (Hrsg.), Violenza tragedia memoria della Repubblica Sociale Italiana, Rom 2006.

Kain in Rom. Judenverfolgung und Kollaboration unter deutscher Besatzung 1943/44, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 54 (2006), S. 231-268.

Caino a Roma. I complici romani della Shoah, 2. Aufl. Rom 2006.

(zusammen mit Paola Salvatori) I luoghi di confino in Calabria, in: Ferdinando Cordova und Pantaleone Sergi (Hrsg.), Regione di confino. La Calabria (1927-1943), Rom 2005.

(zusammen mit Costantino Di Sante) Die Geschichte der Konzentrationslager im faschistischen Italien, in: Sven Reichardt und Armin Nolzen (Hrsg.), Faschismus in Italien und Deutschland. Studien zu Transfer und Vergleich, Göttingen 2005, S. 176-200.

Il fascismo e gli zingari, in: Giornale di storia contemporanea (2004).

I direttori dei campi di concentramento per civili durante la Seconda Guerra Mondiale, in: Quellen und Forschungen aus italiensischen Bibliotheken und Archiven 84 (2004), S. 437-463.

“La Repubblica necessaria”. La Repubblica Sociale Italiana a Roma, 1943-1944, Mailand 2004.

Poliziotti. I direttori dei campi di concentramento in Italia, Rom 2004.
(zusammen mit Roberta Saccon und Beatriz Volpato Pinto), Dal Secchia al Paraìba, Verona 2002.

L’utopia del sindacalismo rivoluzionario. I congressi dell’Unione Sindacale Italiana 1912-1913, Rom 2001.

Grande industria e legislazione sociale in età giolittiana, Turin 2000.