KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Pressemitteilungen 2017


  • 07. November 2017

pdf iconFlüchtlingsintegration durch Gemeindeentwicklung: Neuer Schwung für die EU. Ein Vortrag von Gesine Schwan

Geflüchtete aufzunehmen ist ein moralisches Gebot. Sofern sie Asylsuchende im Sinne des Grundgesetzes oder Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention sind, ist es zudem eine rechtliche Pflicht. Gebot und Pflicht lauten denn auch vertraute Argumentationslinien gegen jene, die in der aktuellen politischen Debatte wieder vor allem auf die „Grenzen der Belastbarkeit“ verweisen.

  • 03. November 2017

pdf iconJulika Griem wird neue KWI-Direktorin. Frankfurter Literaturwissenschaftlerin tritt Nachfolge von Claus Leggewie an

Die Anglistin und Literaturwissenschaftlerin Julika Griem von der Goethe-Universität Frankfurt übernimmt zum 1. April 2018 die Leitung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI). „Die Berufung ehrt mich, denn das KWI ist eine bedeutende Institution, deren Ausstrahlung weit über die Region hinausreicht. Ich nehme die damit verbundene Herausforderung und Chance sehr gerne an,“ so Griem zu ihrer Berufung.

  • 03. November 2017

pdf iconZur Zukunft der Internationalen Politischen Theorie - Buchvorstellung & Diskussion

Die Globalisierung der Welt ist weit vorangeschritten – die politiktheoretische Reflexion dieser Prozesse steht jedoch noch am Anfang. Macht und Menschenrechte, Gewalt und Geschlecht, Migration und Demokratie.

  • 02. November 2017

pdf icon„ERNÄHRUNGSDEMOKRATIE JETZT!“ - Vortrag & Diskussion (d/e) mit Filmemacher Valentin Thurn

Seit in Köln und Berlin im Frühjahr 2016 die ersten beiden Ernährungsräte im deutschsprachigen Raum gegründet wurden, ist viel in Bewegung gekommen – in vielen Städten und Regionen sind Gründungen in Planung, zum Teil stehen sie kurz bevor. Während Ernährungsräte hier noch etwas Neues sind, blicken sie (z.B. als Food Policy Councils) in anderen Teilen der Welt teils auf mehrere Jahrzehnte erfolgreiche Arbeit zurück.

  • 19. Oktober 2017

pdf iconAcademy in Exile - Fellowships für türkische WissenschaftlerInnen

Vermehrt sehen sich türkische WissenschaftlerInnen genötigt, ihr Heimatland angesichts der Kriminalisierung von Regimegegnern zu verlassen. Wer sich offen für Frieden und Wissenschaftsfreiheit einsetzt, riskiert oftmals Strafverfolgung. Viele AkademikerInnen suchen daher Schutz in der Bundesrepublik Deutschland. Doch ihre Forschung liegt mit der Emigration meist auf Eis.

  • 17. Oktober 2017

pdf iconReminder: Europäischer Salon! Ein Fest für Europa

Lesung mit Nora Bossong, Aris Fioretos, Fiston Mwanza Mujila, Esther Kinsky und Dubravka Ugrešić

  • 10. Oktober 2017

pdf icon„Transformation Energiewende – NRW“ KlimaExpo.NRW qualifiziert Projekte des Virtuellen Instituts

Gleich zwei Forschungsprojekte des Virtuellen Instituts „Transformation Energiewende – NRW“ wurden heute als Klimaschutz-Vorreiter in die KlimaExpo.NRW aufgenommen. Die Projekte „Men-talitäten und Verhaltensmuster“ sowie „Governance und Partizipation“ beschäftigen sich damit, wie die Energiewende von morgen aussehen kann. Die Ehrung durch die KlimaExpo.NRW fand im Rahmen der Statuskonferenz des Virtuellen Instituts bei der Stiftung Mercator in Essen statt, auf der die Ergebnisse der vergangenen und die Leitthemen der kommenden Förderperiode vorgestellt wurden.

  • 04. Oktober 2017

pdf iconGemeinschaftswerk Energiewende in Nordrhein-Westfalen – eine Zwischenbilanz aus unterschiedlichen Perspektiven

Wo steht die Energiewende in NRW heute und was sind ihre Perspektiven? Das Virtuelle Institut (VI) "Transformation- Energiewende NRW" hat sich in verschiedenen Projekten interdisziplinär diesen Fragen genähert.

  • 02. Oktober 2017

pdf iconCineScience: "Jetzt bin ich dran!" - Frauen als Heldenfiguren im Film

Weibliche Helden brechen alle Rekorde und geben den Ton in den aktuellen Blockbusterproduktionen an. Sei es bei „House of Cards“ mit Claire Underwood oder im Kino mit „Wonder Woman“.

  • 21. September 2017

pdf iconEuropäischer Salon! Ein Fest für Europa. Lesung mit Nora Bossong, Aris Fioretos, Fiston Mwanza Mujila, Esther Kinsky und Dubravka Ugrešić

Über viele Jahre war der Literarische Salon eine Institution des Essener Literaturlebens. Jetzt ist er für eine einmalige europäische Sonderausgabe zurück im Grillo-Theater. Thema: Wo ist Europa? Was ist gemeint und wer gehört dazu? Seit den großen Europaplänen der Nachkriegszeit hat sich viel verändert: Längst prägt das europäische Projekt unsere Biografien, beeinflusst, was wir für möglich und was für gerecht halten und mit wem wir uns vergleichen. Aber reicht es, wenn Europa nun auf diese Weise in unserem Alltag gegenwärtig ist oder braucht es eine neue Vision?

  • 07. September 2017

pdf iconTagung: Luther Reloaded. Brauchen wir eine neue Reformation?

Auf verstörende Weise sind wir aktuell mit dem Aufkommen fundamentalistischer Strömungen und damit verbundener Gewaltpotentiale in verschiedenen Weltreligionen unserer Gegenwart konfrontiert. Diese Entwicklungen haben in den islamisch geprägten Gesellschaften des Nahen und Mittleren Ostens zwar einen besonders dramatischen Ausdruck gefunden, eine Ausbreitung fundamentalistischer Strömungen lässt sich aber auch in anderen Religionen beobachten, so etwa im Christentum, im Buddhismus oder im Hinduismus. Worin bestehen die Ursachen dieser Entwicklungen und gibt es angesichts dieser Tendenzen Möglichkeiten einer neuen ‚Reformation‘?

  • 06. September 2017

pdf iconGemeinschaftswerk Energiewende in Nordrhein-Westfalen – eine Zwischenbilanz aus unterschiedlichen Perspektiven

Wo steht die Energiewende in NRW heute und was sind ihre Perspektiven? Das Virtuelle Institut (VI) "Transformation- Energiewende NRW" hat sich in verschiedenen Projekten interdisziplinär diesen Fragen genähert.

  • 30. August 2017

pdf iconDie Rhetorik der Kreativität. Über die internationale Zirkulation von Wörtern und Ideen. Ein Vortrag von Ulf Wuggenig

Begriff und Wort „Kreativität“ wurden nach dem zweiten Weltkrieg aus den USA in den deutschsprachigen Raum importiert, zunächst im Zuge der Systemkonkurrenz des Kalten Krieges über „creativity“ und das von Joy P. Guilford angestoßene „creativity movement“. Diese Bewegung war von Anfang an heterogen, Psychometriker wie Guilford wurden von VertreterInnen der humanistischen Psychologie (z.B. Carl Rogers, Frank Barron) wie auch der Psychoanalyse (z. B. Donald Winnicot) flankiert.

  • 16. August 2017

pdf iconTruth, Justice and the American Way - Gesellschaftsentwürfe im amerikanischen Heldenkino

Aufgrund der aktuellen Masse an Superheldenerzählungen in Kino und Fernsehen, im Comic und auch im Computerspiel ist das Motiv des Helden in der Populärkultur so präsent wie nie. Der klassische, noch ungebrochene Held stellt im Film dabei Idealvorstellungen von Gesellschaften dar, weshalb sich gesellschaftlicher Wandel insbesondere anhand der Entwicklung von Filmsparten nachzeichnen lässt, die mehrere Jahrzehnte überspannen. Beispielhaft steht dafür der amerikanische Action- und Superheldenfilm. Deren Helden repräsentieren Höhepunkte des Selbstbildes und der Ideologie amerikanischer Kultur, warum auch ein Blick auf dasjenige Genre lohnt, das die Gründungsmythen Amerikas reflektiert: den Western.

  • 01. August 2017

pdf iconClaus Leggewie verlässt das KWI. Ute Schneider übernimmt die kommissarische Leitung

Nach zehn erfolgreichen Jahren der Forschung in Essen endet zum 31.07.2017 die Amtszeit von Claus Leggewie als Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI). Von 2007 bis 2017 widmete sich der Politikwissenschaftler am KWI verstärkt den Themen KlimaKultur, ErinnerungsKultur und InterKultur. Für die nun beginnende Interimsperiode übernimmt die Historikerin Ute Schneider von der Universität Duisburg-Essen (UDE) die kommissarische Leitung des KWI.

  • 26. Juli 2017

pdf iconFotowettbewerb "Energiewende im Alltag" beendet - mehr als Windräder im Morgenlicht!

Beim von Studierenden initiierten Foto-Wettbewerb „Energiewende im Alltag“ überzeugten Reportagen zu Urban Farming, Upcycling und zur Netzwerkinitiative sevengardens. Der Wettbewerb war ein Projekt im Rahmen der bundesweiten Initiative Think Lab der innogy Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw).

  • 28. Juni 2017

pdf iconWegbereiter oder Gegner der Transformation? Wirtschaftseliten in der Ukraine in historischer und vergleichender Perspektive

Unter dem Titel „Wegbereiter oder Gegner der Transformation“ befasst sich die Konferenz mit der Frage, wie verschiedene wirtschaftliche Akteure, Großunternehmer, Landadel, „Rote Direktoren“ und Oligarchen vom 19. Jahrhundert bis heute wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen in der Ukraine beeinflussten und wiederum durch diese beeinflusst wurden.

  • 07. Juni 2017

pdf iconÖkonomie der Beteiligung und des Teilens - Abschlusstagung des KWI-Projekts „FinShare“

Die Sharing Economy ist in aller Munde: Auf Reisen wird dank Airbnb nicht mehr nur in Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen, sondern auch in privat vermittelten Unterkünften übernachtet. Dies kommentiert der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband nachvollziehbar nicht gerade euphorisch. Das Argument der Wettbewerbsverzerrung liegt auf der Hand. Doch nicht nur die mit der Digitalisierung einhergehenden Veränderungen im Bereich der Dienstleistungswirtschaft sind verbraucher- und wettbewerbspolitisch von Relevanz, auch im Bereich der Finanzwirtschaft lassen sich digital vermittelte Entwicklungen beobachten, die es genauer zu ergründen gilt.

  • 31. Mai 2017

pdf iconOrte – Räume – Landschaften. Vom Gestaltwandel der Biowissenschaften in Raum und Zeit. Ein Vortrag von Margit Szöllösi-Janze

Ein raumbezogener historischer Zugriff auf einen Forschungsstandort kann den Aufstieg, den Wandel und die Struktur der „Life Sciences“ als neue Leitwissenschaft seit den 1970er Jahren sichtbar machen. Vor Ort materialisieren sich veränderte Auffassungen über Innovationen in der Wirtschaft ebenso wie Verschiebungen im Selbstverständnis der beteiligten ForscherInnen. Auch der Kultur- und Gestaltwandel eines ganzen Forschungsfeldes kann so deutlich werden. Die Lebenswissenschaften als neuer Forschungszweig spannen ein globales Netz über disziplinäre und nationale Grenzen hinweg und folgen als „supersizing science“ spezifischen Dynamiken.

  • 19. Mai 2017

pdf iconAesthetic responsibility - Ein Vortrag von Susan Wolf

Susan Wolf, Professorin für Philosophie an der University of North Carolina, ist eine international renommierte Philosophin, die insbesondere durch ihre Veröffentlichungen zum Verhältnis moralischer und nichtmoralischer Werte, zur Philosophie der Liebe und zur Frage der Willensfreiheit bekannt geworden ist. Sie publizierte unter anderem „Freedom within Reason“ (Oxford 1994) und „The Variety of Values“ (Oxford 2014). Vor allem ihr Aufsatz „Moral Saints“ prägte die philosophische Debatte um den Wert der Moral maßgeblich.

  • 11. Mai 2017

pdf iconDer 3. Juni 1967 - Ein Vortrag von Wolfgang Kraushaar

Der Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar wird in seinem Vortrag von einem Datum ausgehen, dessen Bedeutung jeder Zeitgenosse zu kennen meint: Es war der 2. Juni 1967, der Tag der Ermordung des Studenten Benno Ohnesorg anlässlich des Schah-Besuches in Berlin.

  • 10. Mai 2017

pdf iconRegional, innovativ und gesund - Nachhaltige Ernährung auf dem Vormarsch?

Trotz ebenfalls drängender Themen wie der „Flüchtlingskrise“, rechtem Populismus in Deutschland und Europa sowie Wahlen im In- und Ausland reißen die Debatten um „Nachhaltigkeit“ nicht ab. Auch im Bereich der Ernährung scheint Nachhaltigkeit ein Konzept zu sein, das von vielen Akteuren argumentativ verwendet wird.

  • 06. April 2017

pdf iconWelche Zukunft für Europa? Wie Flucht und Migration Europa erneuern können. Europa-Abgeordneter Jens Geier im Gespräch mit Volker Heins & Marcel Siepmann

Die Flüchtlingskrise der letzten Jahre hat Europa vor große Probleme gestellt. Welche Lehren und welche Schlussfolgerungen lassen sich für die zukünftige Beschaffenheit der EU ziehen? Was könnte man anders machen, woran hakt es? Im Gespräch mit dem Europaparlamentsabgeordneten Jens Geier versuchen der Politologe Volker Heins und der Historiker Marcel Siepmann Ideen und Möglichkeiten zu erkunden, was Europa in Zukunft anderes machen könnte, um Herausforderungen wie Flucht und Migration angemessener zu gestalten.

  • 05. April 2017

pdf iconWas will kulturwissenschaftliche Zeitschriftenforschung?

Was sind und zu welchem Ende ediert man politisch-literarische Zeitschriften? Seit einigen Jahren lässt sich ein neues Interesse der Geschichts-, Literatur- und Medienwissenschaften an diesen Fragen beobachten, wobei auch methodisch neue Wege beschritten werden. Die Zeiten, in denen Zeitschriften vor allem als Träger und „Spiegel“ gesellschaftlicher Debatten interessierten, sind vorbei. Heute gelten sie vielmehr als zentrale Orte für die „intellectual history“.

  • 31. März 2017

pdf iconLetter of Solidarity

The Institute for Advanced Study in the Humanities (KWI)
stands with the Central European University Budapest (CEU)


  • 29. März 2017

pdf iconLeben mit der Wunschwende im Jahr 2030

Übergabe der Bürger-Energie-Vision an die Umweltdezernentin der Stadt Essen

  • 14. März 2017

pdf iconPreisverleihung: Dissertationspreis Kulturwissenschaften 2016 geht an zwei RUB-Wissenschaftler

Zwei Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum wurden mit dem Dissertationspreis Kulturwissenschaften 2016 ausgezeichnet: Der Literaturwissenschaftler Manuel Mackasare erhielt für seine Arbeit zum Deutschunterricht im Kaiserreich den ersten Preis. Der zweite Preis ging an den Sozialwissenschaftler Marc Dietrich für seine Dissertation zum Thema der Inszenierungen im amerikanischen Rap. Der Dissertationspreis Kulturwissenschaften wird vom Förderverein des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) vergeben und von der Stiftung für Kulturwissenschaften unterstützt.

  • 13. März 2017

pdf iconPreisverleihung: Förderverein des KWI vergibt Dissertationspreis 2016

Zwei Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum werden mit dem Dissertationspreis Kulturwissenschaften 2016 ausgezeichnet. Der Dissertationspreis wird vom Förderverein des KWI vergeben und von der Stiftung für Kulturwissenschaften unterstützt. Er ist mit insgesamt 4.500 Euro dotiert.

  • 20. Februar 2017

pdf icon„Wie wollen wir wirtschaften in der Grünen Hauptstadt?“ Podiumsdiskussion zum Thema Wirtschaftsförderung für die Große Transformation in der Grünen Hauptstadt Europas 2017 – Essen

Die Art und Weise, wie wir wirtschaften, hat großen Einfluss auf das Zusammenleben in der Stadt. Es lohnt sich daher, verschiedene Formen des Wirtschaftens zu betrachten und zu fragen, welche Wirtschaft wir fördern wollen, um die Große Transformation voran zu bringen.

  • 01. Februar 2017

pdf iconKWI-Klassikerworkshop: Schopenhauers "Welt als Wille und Vorstellung"

Die Klassikerworkshops des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) widmen sich Klassikern des Denkens unterschiedlicher Epochen und Kontexte. Sie ermöglichen es fortgeschrittenen Masterstudierenden, Promovierenden und Promovierten aus dem Bereich der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, klassische Positionen des Denkens, exemplarische Texte, wesentliche Grundthesen und wirkungsmächtige Problemstellungen konzentriert und vertieft kennen zu lernen und zu diskutieren. Auch relevante Hintergründe und Entstehungsbedingungen klassischer Positionen werden analysiert, Folgen, Wirkungen und aktuelle Bedeutung interdisziplinär in den Blick genommen.

  • 26. Jamuar 2017

pdf iconKulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI) ist Mitglied im „KlimaDiskurs.NRW“

Nach dem Wuppertal Institut ist das KWI nun als zweite wissenschaftliche Institution dem Verein „KlimaDiskurs.NRW“ beigetreten. „KlimaDiskurs.NRW“ ist eine Vereinigung von Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, die eine offene und lösungsorientierte Plattform für strittige Themen des Klimaschutzes in NRW bietet.

  • 19. Januar 2017

pdf iconKWI-Direktor erhält Verdienstorden des Landes NRW - Claus Leggewie von Hannelore Kraft ausgezeichnet

"Ich freue mich sehr über diese hohe Auszeichnung und nehme sie entgegen als Anerkennung für die in den letzten Jahren von unserem großartigen Team am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen geleistete Arbeit der Forschung, Vermittlung und Politikberatung, und als Ansporn, diese fortzuführen."

  • 12. Januar 2017

pdf iconReminder: „Energieland NRW – Ihre Vision für 2030“ Bürgerwerkstatt am 28. Januar 2017

Nordrhein-Westfalen war und ist Energieland. Trotz des Strukturwandels gibt es nach wie vor viel Industrie in der Region, es ist die bevölkerungsreichste Gegend in Deutschland. Daher spielt NRW eine besondere Rolle, wenn es um den Wandel hin zu neuen Formen der Energieversorgung, das Erreichen von Klimaschutzzielen oder die Weichenstellung für eine lebenswerte Zukunft für alle geht.

  • 10. Januar 2017

pdf iconVortrag und Diskussion: Großerzählungen des Extremen: War On Terror

Nachdem in den ersten drei Veranstaltungen der Reihe „Großerzählungen des Extremen“ unter regem Publikumsandrang über die Strategien der Rechten, das Phänomen des Populismus in Europa und den Islamistischen Fundamentalismus diskutiert wurde, rückt die letzte Veranstaltung am 24. Januar 2017 den sogenannten „Global War on Terror“ ins Zentrum.
Miriam Wienhold, 14. Nov 2017 15:01