KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Pressemitteilungen 2018


  • 21. Juni 2018

pdf iconWorkshop: “Ethics of Pornography. Porn – Power – Identity”

Pornography is a multi-billion dollar industry feeding myriad consumers, a pervasive aspect of a liberal modern culture, and largely accessible in everyday life. There are plenty of philosophical questions about the real role and value of porn in culture and in our lives, and pornography has indeed been a topic in feminist, legal, and general ethical discussions since at least the 1970s.

  • 21. Juni 2018

pdf iconCineScience – Film trifft Wissenschaft. Newcomers - Dokumentarfilm von Ma’an Mouslli über Geflüchtete in Deutschland Anschließend Gespräch mit dem Regisseur

„Newcomers“ ist ein Dokumentarfilm, in dem geflüchtete Menschen ihre Geschichte selbst erzählen. Junge und Alte, Menschen unterschiedlichen Glaubens, unterschiedlichen Geschlechts und sexueller Orientierung; Menschen mit und ohne Behinderung. Menschen aus über acht verschiedenen Ländern. In 29 Interviews treten ihre Geschichten in einen Dialog miteinander.

  • 06. Juni 2018

pdf iconDigitalisierung, Urbanisierung und soziale Ungleichheit – Was bedeuten gesellschaftliche Megatrends für die Energiewende in NRW?

Es gibt Trends, denen man folgen kann; sie vergehen und warten im Stillen auf ein Revival. Neben diesen kurzlebigen Moden, existieren langfristige gesellschaftliche Megatrends. Ihnen kann man nicht ausweichen, sie beeinflussen das Leben vieler Menschen und haben das Potential, die Welt nachhaltig zu verändern.

  • 24. Mai 2018

pdf iconWie verändert die Diagnose Demenz die Kommunikation? Neues DFG-Projekt „Kommunikation & Demenz“ sucht Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Die Diagnose „Demenz“ kann das Familiengefüge aus den Angeln heben. Die Versorgung, Betreuung und Begleitung von Menschen, bei denen Demenz diagnostiziert wurde, findet für 2/3 der Betroffenen überwiegend im häuslichen Setting statt. Dort stehen Angehörige wie Betroffene vor dem Problem, das ‚Miteinander-Sein‘ trotz der demenzbedingten Ausfallerscheinungen jeden Tag aufs Neue mittels kommunikativem Handeln gestalten und aufeinander abstimmen zu müssen. Die Lebensqualität der betroffenen Menschen und die der Betreuenden hängen entscheidend davon ab, ob und wie dieses Kommunikationsproblem gelöst werden kann.

  • 23. Mai 2018

pdf iconEuropa nach der Migrationskrise? European Lab. A NoVaMigra Event Series #1

Die Europäische Union wurde in den vergangenen Jahren mit einer Vielzahl komplexer Probleme konfrontiert: Eine steigende Zahl an Zuwanderern, stetig zunehmender Populismus, die Finanzkrise, der Brexit. All diese Gegebenheiten stellen eine große Herausforderung für den europäischen Zusammenhalt dar. Von einheitlichen europäischen Werten ist keine Spur, immer häufiger ist die Rede von einem desintegrierten Europa.

  • 16. Mai 2018

pdf iconWhat Makes a Great Periodical Editor? Or Seven Theses on Editorial Plurality

What do editors actually do? What makes a good editor? Or perhaps more importantly, what makes a successful editor? From the Times Literary Supplement to Les Temps Modernes and Novyi Mir, from The Criterion to Die neue Rundschau and Spare Rib, there can be no doubting the influence of literary-intellectual magazines in selecting and shaping our cultural knowledge, our beliefs and values. But we still know surprisingly little about how these crucial cultural institutions were led and managed and even how day-to-day editorial duties were undertaken in practice.

  • 07. Mai 2018

pdf iconEssen in der Stadt – Über urbane Lebensmittelproduktion. Reihe: Esskultur – Perspektiven auf Geschmack und Ernährung in einer globalisierten Welt

Seit einigen Jahren ist es ein regelrechter Hype – Urbane Agrikultur. Vom einzelnen kleinen Beet bis hin zu den Prinzessinnengärten in Berlin, oder der essbaren Stadt in Todmorden fangen Menschen wieder an Gemüse mitten in der Stadt anzubauen. Neben Gemüse vom Dach des Supermarkts, werden auch Fische mit Hilfe neuer Technik (Aquaponik) in Städten gezüchtet.

  • 04. Mai 2018

pdf iconNeues BMBF-Projekt: Bioökonomische Nutzungspfade – Diskurs und Kommunikation (BioDisKo). Partizipation und Kommunikation für eine nachhaltige Bioökonomie

Seit jeher nutzt der Mensch die Natur, um sein Leben zu sichern. Aus Pflanzen erzeugt er Nahrungsmittel, Kleidung, Medizin und Energie. Das Leitbild der nachhaltigen Bioökonomie setzt hier an: bekanntes Wissen verbindet sich mit innovativen Technologien, um eine biobasierte Wirtschaftsweise zu etablieren. Herausforderungen wie dem Klimawandel und knapper werdenden Rohstoffen soll so entgegengewirkt werden.

  • 03. Mai 2018

pdf iconDie Schwerpunkte der neuen KWI-Direktorin Julika Griem

Seit einem Monat ist die Anglistin und Literaturwissenschaftlerin Julika Griem nun als neue Direktorin des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) im Amt und nimmt diese Herausforderung gern an: „Ich bin gespannt und neugierig auf das Ruhrgebiet, auf die dichte Hochschullandschaft in NRW und auf die Vielzahl von Möglichkeiten, die das KWI uns allen eröffnet.“

  • 19. April 2018

pdf iconDie Geschicht‘ von der Moral – Politische Erzählungen und Erzählungen vom Politischen

Erzählen ist ein kulturelles Totalphänomen. Argumentieren hingegen muss mühsam erlernt werden. Vielleicht ist aus diesem Grunde im politischen Diskurs in Deutschland der Begriff des Narrativs in aller Munde: Entweder werden Narrative gefordert oder die Aussagen des politischen Gegners als Narrativ dekonstruiert.

  • 19. April 2018

pdf iconIslam und Moderne. Ein Widerspruch? Öffentliches Symposium im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI)

Die Moderne gilt gemeinhin als Inbegriff der westlichen Zivilisation und wird häufig mit der Emanzipation von starren, religiösen Traditionen verbunden. Begriffe wie „Säkularisierung“ und „Rationalisierung“ sind kennzeichnend für ein derartiges Verhältnis von Religion und Moderne. Zudem prägen das Subjektivitätsprinzip und der darauf basierende Individualismus das Verständnis der modernen Kultur und ihrer normativen Ordnung, für die die Menschen- und Bürgerrechte von grundlegender Bedeutung sind.

  • 11. April 2018

pdf iconGeschmacksBildung – Soziokulturelle Prägung des Geschmacks. Reihe: Esskultur – Perspektiven auf Geschmack und Ernährung in einer globalisierten Welt

Nicht nur unsere Geschmacksnerven sind dafür verantwortlich, wie uns etwas schmeckt, auch das Aussehen, die Umgebung und viele weitere Faktoren haben darauf Einfluss. Welche gesellschaftlichen und kulturellen Aspekte zum Geschmack beitragen, erläutert der Ernährungssoziologe Daniel Kofahl.

  • 29. März 2018

pdf iconCall for Papers: Exile and Academic Freedom Today

The Academy in Exile, a joint initiative of the Institute of Turkish Studies at the University of Duisburg-Essen, the Berlin-based Forum Transregionale Studien and the Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI) invite submissions for a two-day international conference.

  • 14. März 2018

pdf icon„Warum nicht losen? Zufallsentscheidungen in der Frühen Neuzeit“ - Ein Vortrag von Barbara Stollberg-Rilinger

Zufallsentscheidungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Selbst wissenschaftliche Förderentscheidungen werden neuerdings mit Hilfe von Losverfahren getroffen. Das ist erstaunlich, denn gemeinhin gehen wir ja davon aus, dass Entscheidungen auf dem rationalen Abwägen guter Gründe und nicht auf reinem Zufall beruhen sollten.

  • 07. März 2018

pdf iconKaffee – Geschmack, Produktion und Handelsweg. Reihe: Esskultur – Perspektiven auf Geschmack und Ernährung in einer globalisierten Welt

Kaffee ist im Geschmacksprofil sehr viel vielfältiger als oftmals angenommen: Er ist nicht nur bitter, dunkel und stark, sondern auch fruchtig, süß, sauer, salzig, floral und vieles mehr.

  • 06. März 2018

pdf iconAbschlusspublikation „Nachwuchsnetzwerke im KWI“ erschienen

Mit seinem „Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften“ setzte das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) vom Frühjahr 2015 bis zum Sommer 2017 weitere Impulse in der Nachwuchsförderung der drei Ruhrgebietsuniversitäten. Die Abschlussberichte der geförderten Projekte sind jetzt in der Online-Publikation „Nachwuchsnetzwerke im Kulturwissenschaftlichen Institut“ erschienen. Sie spiegeln die Bandbreite kulturwissenschaftlicher Forschung des Instituts.

  • 28. Februar 2018

pdf iconPreisverleihung: Islamwissenschaftlerin und Historikerin der RUB erhalten Dissertationspreis Kulturwissenschaften 2017

Die gefragte Salafismusexpertin Justyna Nedza erhielt für ihre Arbeit zum Vorwurf des Abfalls vom islamischen Glauben im militanten salafistischen Diskurs den ersten Preis. Der zweite Preis ging an die Historikerin Olena Petrenko für ihre Dissertation zu Frauen im ukrainischen nationalistischen Untergrund. Jährlich vergibt der Förderverein des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) mit Unterstützung der Stiftung für Kulturwissenschaften den mit insgesamt 4.500 Euro dotierten Preis.

  • 21. Februar 2018

pdf iconRoundtable: Brauchen die Kulturwissenschaften einen Animal Turn?

Diskussion im Rahmen der gleichnamigen wissenschaftlichen Tagung

  • 20. Februar 2018

pdf iconPreisverleihung: KWI-Förderverein vergibt Dissertationspreis 2017

Eine Historikerin und eine Islamwissenschaftlerin der Ruhr-Universität Bochum (RUB) erhalten den Dissertationspreis Kulturwissenschaften 2017. Jährlich vergibt der Förderverein des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) mit Unterstützung der Stiftung für Kulturwissenschaften den mit insgesamt 4.500 Euro dotierten Preis.

  • 14. Februar 2018

pdf iconEmpowerment in Zeiten politischer Ungleichheit - Ein interdisziplinärer Workshop

Mit der Suche nach Gründen für den politischen Aufstieg rechtsnationaler Parteien in Europa sind die sogenannten “Politikverdrossenen” zum Guten oder zum Schlechten wieder in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt. Gleichzeitig diagnostiziert die empirische Forschung eine “Demokratie der Besserverdienenden” und ein Partizipationsbias, der auch vor unkonventioneller Beteiligung, z.B. in deliberativen Foren, nicht haltmacht.

  • 13. Februar 2018

pdf iconPlastik in der Umwelt - Wissenschaftler entwickeln einen Budgetansatz für Kunststoffemissionen

Ungeregelt entsorgte Kunststoffemissionen und Mikroplastik sind ein wachsendes Problem unserer heutigen Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Doch welche Menge an Kunststoff ist für die Umwelt gerade noch akzeptabel?

  • 30. Januar 2018

pdf iconTagung: Brauchen die Kulturwissenschaften einen Animal Turn? Theoretische Grundlagen und konzeptionelle Probleme der Human Animal Studies

Die Tagung versteht sich als eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme der theoretischen und konzeptionellen Probleme, die sich derzeit in den kulturwissenschaftlichen Debatten zu den Human-Animal-Studies stellen.

  • 25. Januar 2018

pdf iconCall for Application - Workshop Netzwerkanalyse für Doktoranden und Postdocs der UAR

Die Analyse sozialer Netzwerke hat in den Kultur-, Geistes- und Sozialwissenschaften in den vergangenen Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Sie erlaubt Untersuchungen von Akteuren und ihren sozialen Beziehungen, Kommunikationsnetzen und ihrer Dichte wie dem Transfer von Wissen und Waren. Maßgeblich erleichtert werden derartige Untersuchungen durch die Digitalisierung, die gleichermaßen die Datenerhebung, Analyse und Visualisierung ermöglicht.

  • 23. Januar 2018

pdf iconDer Antiheld als Reflexionsgestalt der Moderne. CineScience – Film trifft Wissenschaft

Heldengeschichten erzählen von vergangenen Taten, von übermenschlich anmutenden Leistungen, erlebten Abenteuern und einer unzerbrechlichen Moral: Der Held wird verehrt - scheint heute jedoch als Identifikationsfigur kaum mehr erreichbar.

  • 22. Januar 2018

pdf iconGeschmack ist mehr als schmecken! Einführung in die Sensorik. Reihe: Esskultur – Perspektiven auf Geschmack und Ernährung in einer globalisierten Welt

Sobald wir mehr sagen wollen als „lecker“, „mag ich“ oder „mag ich nicht“, fällt es uns oft schwer über Geschmack zu sprechen. Es fehlt uns dafür meist an Vokabular und Übung. Wie lässt sich Geschmack beschreiben und wie kann ich lernen zu schmecken? Genau darum wird es am ersten Abend der Veranstaltungsreihe "Esskultur - Perspektiven auf Geschmack und Ernährung" gehen.

  • 16. Januar 2018

pdf iconNeuerscheinung Studie: Freiwilligeneinsätze fördern Engagementkultur

Eine Studie des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) zeigt: Unternehmensgefördertes Mitarbeiterengagement fördert das Betriebsklima und führt zu einer verbesserten Beziehung zwischen Unternehmen und Belegschaft.
Miriam Wienhold, 22. Jun 2018 14:50