KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Pressemitteilungen 2016

  • 27. Dezember 2016

pdf iconVortrag und Diskussion: Großerzählungen des Extremen: Islamistischer Fundamentalismus

Nachdem in den ersten beiden Veranstaltungen der Reihe „Großerzählungen des Extremen“ im November und Dezember 2016 mit großer Beteiligung über die Strategien der Rechten und das Phänomen des Populismus in Europa diskutiert wurde, rückt die nächste Veranstaltung am 17. Januar 2017 den islamistische Fundamentalismus ins Zentrum. Der Titel der Veranstaltung lautet: „Manche glauben das, aber der Koran sagt…“ Die Erzählung des aktuellen Islamismus als unhistorische Buchgläubigkeit.

  • 22. Dezember 2016

pdf icon„Energieland NRW – Ihre Vision für 2030“ Bürgerwerkstatt am 28. Januar 2017

Nordrhein-Westfalen war und ist Energieland. Trotz des Strukturwandels gibt es nach wie vor viel Industrie in der Region, es ist die bevölkerungsreichste Gegend in Deutschland. Daher spielt NRW eine besondere Rolle, wenn es um den Wandel hin zu neuen Formen der Energieversorgung, das Erreichen von Klimaschutzzielen oder die Weichenstellung für eine lebenswerte Zukunft für alle geht.

  • 20. Dezember 2016

pdf iconTagung: Reformationen in der Geschichte der Weltreligionen. Die Protestantische Reformation im Religionsvergleich

Ist die protestantische Reformation ein singuläres Ereignis der europäisch-christlichen Religionsgeschichte in der Frühen Neuzeit oder lassen sich auch in anderen Religionen Reformbewegungen ausmachen, die sie – bei allen Unterschieden und Besonderheiten – in ihrer allgemeinen Stoßrichtung und Struktur mit ihrem europäischen Pendant vergleichbar machen?

  • 05. Dezember 2016

pdf iconEnergiewendelandkarte Ruhr online

Mit dem Buch Geschichten einer Region. AgentInnen des Wandels für ein nachhaltiges Ruhrgebiet wurden bereits 20 einzelne Fallbeispiele für gelebte Energiewende in der Region vorgestellt. Nun folgt auf www.energiewendelandkarte-ruhr.de eine systematisierte Erweiterung, die zeigt, was Strukturwandel noch bedeuten kann und was alles im Revier geschieht und existiert. Die Mitarbeiter der TU Dortmund haben dafür ein Online-Format entwickelt, welches zum Stöbern und Erkunden einlädt.

  • 30. November 2016

pdf iconParticipedia - Demokratie stärken durch geteiltes Wissen

Die Online-Plattform „Participedia“ will Wissen über demokratische Innovationen vertiefen und als globale und Open Source basierte Plattform für Forschung und Praxis einen breiten Nutzen bieten. Wissenschaftler und Praktiker können hier ihr Wissen in Form von Fall- und Projektdaten eintragen und hochladen. Ziel ist es, durch „das Wissen der Vielen“ Daten über Beteiligungs- und Partizipationsprozesse zu sammeln und vergleichbar zu machen. So will das Projektteam die Frage beantworten, welche partizipativen Verfahren für welche Ziele, Probleme und Inhalte unter spezifischen Bedingungen am besten geeignet sind.

  • 24. November 2016

pdf iconVortrag und Diskussion: Großerzählungen des Extremen: Populismus in Europa

Der Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen lässt Populisten allerorten
jubeln, bei den anstehenden Wahlen in Österreich, Frankreich und in den Niederlanden
hoffen Norbert Hofer, Marine Le Pen oder Geert Wilders auf amerikanischen Rückenwind.
Es hat mittlerweile den Anschein, als ob der Populismus in Europa unaufhaltsam
voranschreitet.

  • 22. November 2016

pdf iconLiterarischer Salon extra: Helden der Gegenwart. Zur Poetik aktuellen Schreibens

KWI-Direktor Claus Leggewie lädt zum letzten Mal namhafte SchriftstellerInnen der Gegenwart ins Essener Grillo-Theater ein. Es lesen: Judith Hermann, Katja Lange-Müller, Aris Fioretos, Jurij Andruchowytsch, Michael Lentz, Gregor Sander und Peter Wawerzinek.

  • 07. November 2016

pdf iconVortrag und Diskussion: Großerzählungen des Extremen: Ethnopluralismus und Neue Rechte

In der Reihe „Großerzählungen des Extremen“ werden diskursive und praktische Radikalisierungen verschiedener Art vorgestellt und diskutiert, die unser derzeitiges Mediengeschehen bestimmen.

  • 24. Oktober 2016

pdf iconVortrag von Claus Leggewie: Obamas Erbschaft. Ein geteiltes Land

Claus Leggewie analysiert die US-Wahl vom 8. November und die neue Regierung am 15.11.2016

  • 13. Oktober 2016

pdf iconStadt Konflikt Demokratie. Diskussion mit Leggewie, Kufen & Siebel

Allerorten ertönen die Rufe nach mehr Mitspracherechten, mehr Gestaltungsmacht der Bürger. Doch welcher Veränderungen im Politikmodus und in den Institutionen sowie welcher Instrumentarien bedarf es, um neue, andere Modelle politischer Zukunftsgestaltung zu etablieren?

  • 11. Oktober 2016

pdf iconBucherscheinung: Geschichten einer Region. AgentInnen des Wandels für ein nachhaltiges Ruhrgebiet

Ab sofort ist das neue Buch von Claus Leggewie, Christa Reicher und Lea Schmitt (Hg.) (Verlag Kettler) im Handel erhältlich. Entstanden ist die aufwändige Dokumentation im Rahmen des KWI-Forschungsprojekts "Energiewende Ruhr", das mit der Veröffentlichung seinen erfolgreichen Abschluss findet. Der Band zeigt am Beispiel von 20 AgentInnen des Wandels im Ruhrgebiet, wie lokale Veränderungsallianzen mit praxiserprobtem Lösungswissen hier zur Energiewende beitragen.

  • 11. Oktober 2016

pdf iconClaus Leggewie erhält Volkmar and Margret Sander Prize 2016 (Deutsches Haus NYU)

Der Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI), Claus Leggewie, erhält am 21. Oktober 2016 den renommierten Volkmar und Margret Sander Preis in New York.

  • 28. September 2016

pdf iconNachhaltiges Ruhrgebiet?! Welche Akteure, Strukturen und Prozesse braucht die Große Transformation in der Metropole Ruhr?

Diskussion und Buchvorstellung mit Claus Leggewie, Gerhard Spörl, Christa Reicher, Konrad Hummel, u. a.

  • 27. September 2016

pdf iconVortragsreihe: Claus Leggewie zur US-Wahl 2016

Der Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI), Claus Leggewie, analysiert in zwei Vortragsabenden die US-Wahl 2016.

  • 12. September 2016

pdf iconKonferenz: Energiewende regional gestalten

Wie Kommunen im Ruhrgebiet die vielen Herausforderungen der Energiewende erfolgreich bewältigen können, damit hat sich in den letzten drei Jahren ein wissenschaftliches Konsortium im Auftrag der Stiftung Mercator beschäftigt. Basierend auf den Forschungsergebnissen des Projekts „Energiewende Ruhr“ werden derzeit Bausteine einer Roadmap zur Umsetzung der Energiewende in den Kommunen des Ruhrgebietes entwickelt, die sich explizit an die gestaltenden Akteurinnen und Akteure sowie EntscheidungsträgerInnen in der Region richtet.

  • 06. September 2016

pdf iconBuchvorstellung: „Anti-Europäer - Breivik, Dugin, al-Suri & Co.“

Claus Leggewie stellt im Gespräch mit dem ehemaligen KWI-Fellow Marcel Siepmann sein neues Buch „Anti-Europäer - Breivik, Dugin, al-Suri & Co.“ in der Buchhandlung Proust vor. Die Griechenland-Krise und die mangelnde Handlungsbereitschaft im Umgang mit den Flüchtlingen haben nachdrücklich gezeigt, dass es um die EU nicht allzu gut bestellt ist. Zudem mehren sich Stimmen unterschiedlichster Herkunft, die Europa attackieren und europäische Werte infrage stellen.

  • 05. September 2016

pdf icon"Arrival Metropole Ruhr. Wohnraum für Geflüchtete und Alteingesessene"

Der „Zukunftsrat Ruhr“, ausgerufen von Ruhrtriennale und Kulturwissenschaftlichem Institut Essen (KWI), geht in die zweite Runde. Im Refektorium des Kunstdorfs „The Good, the Bad and the Ugly“ trifft man sich wie im Vorjahr, dieses Mal zu einem Thema, das die Region beschäftigt: die Wohnungsfrage. Zukunftsrat Ruhr u. a. mit Johan Simons, Claus Leggewie und Christa Reicher.

  • 24. August 2016

pdf iconBürgerwerkstatt „Energieland NRW – Ihre Vision für 2030“

Die Energiewende findet statt. Doch viele Bürgerinnen und Bürger haben den Eindruck, dass die großen Entscheidungen ohne sie getroffen werden. Hinzu kommt, dass in NRW das Großprojekt Energiewende vielerorts auf Widerstände stößt, was an seiner industriellen Stärke und der historischen Verankerung in Bergbau, Stahl und den energieintensiven Industrien liegt. Doch NRW ist hochgradig divers was Geographie, Demographie, Ökonomie und Mentalitäten angeht. Es finden sich nicht nur starke Unterschiede zwischen Städten und Regionen, sondern auch innerhalb von einzelnen Kommunen. Wie kann die Energiewende vor diesem Hintergrund sinnvoll gestaltet werden?

  • 22. August 2016

pdf iconVortrag: Kultursoziologie des Todes. Theoretische und empirische Annäherungen

Es spricht einiges dafür, die Relevanz des Erinnerns und Gedenkens in modernen Gesellschaften in Verbindung zu bringen mit den Traditionen und Ritualen im Kontext von Sterben und Tod. Das Problem des Todes und seine sinnhafte „Verarbeitung“ durch Instanzen wie Religion, Wissenschaft, Recht oder Alltagstheorien weisen häufig zurück auf eine identische kulturelle Wurzel: auf die Verbindung von Transzendenz und Kommunikation.

  • 11. Juli 2016

pdf iconErgebnisse des Projekts "Interkulturelles Verstehen an Schulen des Ruhrgebiets"

Die Integration von Menschen aus anderen Kulturen gehört nicht erst in jüngster Zeit zu den besonderen Herausforderungen an eine pluralistische Gesellschaft. Deutschland ist inzwischen zur fluktuationsstärksten Migrationsgesellschaft avanciert und verfügt dementsprechend über eine hohe kulturelle Heterogenität. Deren Vorzüge können aber besonders dann wirken, wenn Interesse aneinander besteht, sonst finden sich Teile der Gesellschaft schnell an ihren Rändern wieder. Eine der großen Fragen ist dabei jedoch: Wie lassen sich derartige kulturelle Verschmelzungen in Gang bringen?

  • 28. Juni 2016

pdf iconErste Ergebnisse des Projekts "Umgang mit religiöser Diversität an deutschen Hochschulen"

Das Projekt "Umgang mit religiöser Diversität an deutschen Hochschulen" des Forschungsschwerpunkts "Interkultur" am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) veröffentlicht erste Erkenntnisse aus Befragungen unter Mitgliedern Muslimischer Hochschulgruppen (MHGs) und Leitungsebenen deutscher Hochschulen. Die Studienergebnisse werden am Freitag, den 1. Juli 2016 im Rahmen eines Workshops am KWI vorgestellt und diskutiert.

  • 28. Juni 2016

pdf iconInternational Workshop: Occupied Societies in Western Europe: Conflict and Encounter in the 20th Century

The history of Western Europe in the first half of the 20th Century was shaped by numerous contradictions: by conflicts and interdependencies, proximity and distance, violence and cooperartion. Many of these elements can be identified in the structures and dynamics of Western Europe societies under German occupation.

  • 17. Juni 2016

pdf iconCineScience: "Mensch-Maschine – Digitales Leben in der Zukunft"

Die digitale Zukunft scheint zu versprechen, dass wir den Alltag mit Hilfe von Smartphones besser meistern, Smartwatches uns gesund und fit halten, dass wir immer und überall mit unseren Freunden, Arbeitskollegen und der Familie kommunizieren und dass wir sicherer leben können.

  • 01. Juni 2016

pdf iconDiskussion mit Lukas R.A. Wilde und Björn Hammel: "Comics, Webcomics und Humor im Netz"

Wie verändert das Internet traditionelle Comic-Genres? Und wie stellt sich „Humor“ im Webcomic dar? Diese Fragen diskutieren der Medienwissenschaftler Lukas R.A. Wilde und der Comiczeichner Björn Hammel am Montag, den 13. Juni, am KWI.

  • 31. Mai 2016

pdf iconInternationale Tagung: "What’s So Disturbing about Climate Change?"

Die starke Zunahme extremer Wetterereignisse, der bedrohliche Anstieg des Meeresspiegels, die Zerstörung natürlicher Lebensräume und der massive Artenschwund, der Rückgang der Ernteerträge bei erhöhter Nahrungsmittelunsicherheit, das Problem der Energie und Wasserversorgung in urbanen Räumen sowie Flucht und Migration als klimatisch bedingte Ereignisse – das sind nur einige der Risiken des Klimawandels, mit denen sich zukünftige Generationen dem jüngsten IPCC-Bericht zufolge konfrontiert sehen werden. In der allgemeinen Wahrnehmung gilt das als eine äußerst beunruhigende Prognose.

  • 19. Mai 2016

pdf iconEuropäische Horizonte: Populismus und Extremismus in Europa. Vortragsreihe u. a. mit Claus Leggewie und Volker Heins vom KWI

Das stillschweigende Einverständnis, auf das sich die europäische Integration in ihrer Geschichte stets stützen konnte, ist in den letzten zehn Jahren einer weit verbreiteten Skepsis und Ablehnung gewichen. Nationalistische Haltungen und nationale Egoismen bestimmen das Bild. Antidemokratischer Fundamentalismus, Terrorismus und Gewaltmilieus gewinnen, besonders bei jungen Leuten, eine erhöhte Attraktivität. Die Initiative Europäische Horizonte greift diese Gesichtspunkte mit einer hochkarätigen Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa" auf, die im Zeitraum 30.05. bis 09.06.2016 in Räumen der RWTH Aachen stattfinden wird. Die Reihe will das unübersichtliche Terrain von Nationalismus, Populismus und Extremismus in Europa beleuchten und sondieren.

  • 18. Mai 2016

pdf iconKWI on Tour: Rencontre avec Boualem Sansal

Der Algerier Boualem Sansal, geb. 1949 in Téniet el Had, setzt sich in seinem preisgekrönten Werk auf beispiellose Weise mit der Situation in Algerien auseinander. Am 31. Mai ist er zu Gast im Deutsch-Französischen Kulturzentrum und präsentiert seinen neuen Roman „2084 – Das Ende der Welt“. Moderiert wird die Lesung und Diskussion von KWI-Direktor Claus Leggewie.

  • 12. Mai 2016

pdf iconWorkshop: Muslime an deutschen Hochschulen - Der institutionelle Umgang mit religiösen Bedürfnissen

Ob und wo an Hochschulen Orte für Religion und Spiritualität zu finden sind, hat in den vergangenen Monaten in Deutschland - unter anderem auch im Ruhrgebiet - für Aufsehen gesorgt. Im Rahmen des Projektes "Umgang mit religiöser Diversität an deutschen Hochschulen", an welchem KWI-Wissenschafter beteiligt sind, wurden jetzt Interviews an Hochschulen in Deutschland , den USA und Großbritannien geführt, und muslimische Studierende in einer Onlineumfrage nach ihren Campuserfahrungen und Bedürfnissen gefragt. Außerdem wird derzeit per bundesweitem Survey ein Lagebericht zu diesen Fragen erstellt.

  • 11. Mai 2016

pdf icon"Die 4. Gewalt – Wie Bürger die Demokratie wiederbeleben können" - Patrizia Nanz und Claus Leggewie auf der phil.cologne

Momentan erlebt unsere Gesellschaft eine überraschende Repolitisierung. Die globalen Krisen sind vor unserer Haustür angekommen, gleichzeitig sinkt das Vertrauen in die etablierte Politik. Der Faktor Bürgerbeteiligung spielt eine immer größere Rolle in politischen Prozessen. Patrizia Nanz und Claus Leggewie diskutieren im Rahmen der phil.cologne am 20. Mai 2016 die Macht der Zivilgesellschaft.

  • 04. Mai 2016

pdf iconWDR 3 Forum: Zukunftswerkstatt Ruhr – Wir sind Kultur. Diskussion mit Johan Simons, Claus Leggewie, Christa Reicher und Anna Zosik

Kultur ist ein wichtiger Faktor im Strukturwandel. Das zeigt das Ruhrgebiet. Die Kunst hat sich die Industriebrachen als Bühne und Ausstellungsort erobert. Den gesellschaftlichen Diskurs führen Kulturwissenschaftler und Kunstschaffende. Jenseits politischer Parolen geht es um Mitbestimmung und Mitgestaltung.

  • 26. April 2016

pdf iconTagung: Im Abseits der Gruppe 47 - Albert Vigoleis Thelen und andere „Unzeitgemäße“ im Literaturbetrieb der 1950er und 60er Jahre

Die Dominanz der Gruppe 47 auf dem deutschen Literaturmarkt hat die Entfaltung abseitiger Themen und AutorInnen in den 1950er und 1960er Jahren nachhaltig eingeschränkt. Zu den „Unzeitgemäßen“ gehören etwa die AutorInnen der Emigration, aber auch bestimmte Vertreter humoristischen Schreibens.

  • 14. April 2016

pdf icon„Stadtgezwitscher“ bei den Klimawochen Ruhr 2016

Im Rahmen der Klimawochen Ruhr 2016 (KWR2016) präsentiert das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) gemeinsam mit der Initiative für Nachhaltigkeit e.V. und der Volkshochschule Essen spannende Kurzvorträge von Essener Nachhaltigkeitsinitiativen. In einem anschließenden World Café können sich die Teilnehmenden außerdem mit den Engagierten austauschen und selbst zu Mitmachern werden.

  • 6. April 2016

pdf icon„Spuren des Lebens im Zeichen des Todes: Eine soziologische Betrachtung der letzten Dinge"

Der Förderverein des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) lädt ein zum Vortrag von Matthias Meitzler, Autor des Buches „Game over. Neue ungewöhnliche Grabsteine“ (Verlag Kiepenheuer & Witsch).
Statt kollektiver Überbauten und religiöser Jenseitsaussichten dominiert auf dem zeitgenössischen Friedhof immer häufiger der Rückblick auf das individuelle Leben. Gräber werden bunter und sind mit Fotos, Gebrauchsgegenständen, privaten Lebensweisheiten, Songtexten, oder Verweisen auf die Populärkultur ausgestattet. Individuelle Formen, persönliche Inschriften, Fotos der Verstorbenen auf Grabsteinen, Erinnerungsobjekte und der Bedeutungswandel religiöser Bezüge geben spannungsreich Auskunft darüber, wie in der gegenwärtigen Gesellschaft mit der Unumgänglichkeit des Abschiedsnehmens umgegangen wird. Mithilfe von sozialwissenschaftlicher Feldforschung auf bislang über 900 Friedhöfen im deutschsprachigen Raum lässt sich aufzeigen, dass dahinter ein sozialer Wandlungsprozess steht.

  • 01. April 2016

pdf icon1. Essener Wissenschaftssommer: Digitales Leben

Vom 18. April bis zum 10. Juli zeigen rund ein Dutzend Einrichtungen in mehr als 25 Einzelveranstaltungen, wie facettenreich und spannend Forschung und Wissenschaft in Essen sind. Auch das KWI beteiligt sich am Wissenschaftssommer mit eigenen Veranstaltungen.

  • 29. Februar 2016

pdf iconMehr Demokratie durch Bürgerbeteiligung?

Am 1. März 2016 erschient das neue Buch von Patrizia Nanz und Claus Leggewie, „Die Konsultative. Mehr Demokratie durch Bürgerbeteiligung“ im Verlag Klaus Wagenbach. Die beiden leidenschaftlichen Streiter für Partizipation, unterstützen Bürger dabei, sich politische Handlungsspielräume zurückzuerobern. In ihrem Buch fordern sie die Institutionalisierung von Zukunftsräten, ein Netz konsultativer Gremien von der lokalen bis zur europäischen Ebene. Über dieses Modell diskutieren sie mit dem Bundestagspräsidenten Norbert Lammert und Manfred Hellrigl, Leiter des Büros für Zukunftsfragen in Vorarlberg, am 15. März 2016 um 11 Uhr im Haus der Bundespressekonferenz, Tagungszentrum Raum 05, Schiffbauerdamm 40 in Berlin.

  • 25. Februar 2016

pdf iconMehr Demokratie durch Bürgerbeteiligung? Claus Leggewie und Thomas Krüger im Gespräch über „Die Konsultative“

Am Mittwoch, 9. März 2016, wird Claus Leggewie das Buch in der Buchhandlung Proust vorstellen und mit Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, über die Chancen und Grenzen der Bürgerbeteiligung diskutieren. Vom 15. bis 18. März wird das Buch in der Bundespressekonferenz in Berlin von Norbert Lammert sowie auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt.

  • 10. Februar 2016

pdf iconInternational Conference: Why People Migrate

Die Ursachen und Gründe für Migration sind offensichtlich relevant für die normative Bewertung und die Rechtfertigung von Ansprüchen, die Migranten erheben, wenn es um den Kontext ihrer Herkunft und Ziele geht. Einige Gründe erzeugen strikte Verpflichtungen, während andere zu überhaupt keinen Ansprüchen führen. Und manche Gründe, die auch durch die Aufnahmestaaten selbst erschaffen wurden, können Ausgleichsforderungen hervorbringen. Gleichzeitig können Gründe, die unabhängig von den Aufnahmestaaten sind, zu vollkommen anderen Ansprüchen und Verpflichtungen führen.
Ort: Ruhr-Universität Bochum
Datum: Donnerstag, 18. – Samstag, 20. Februar 2016

  • 21. Januar 2016

pdf iconVortrag und Diskussion: Wissenschaftliches Babylon: Die deutsche Sprache und das Ende der vielsprachigen Naturwissenschaft

Vortrag von Prof. Michael Gordin am 11. Februar 2016 im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI)
Miriam Wienhold, 14. Nov 2017 15:01