KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Pressemitteilungen 2010

  • 21. Dezember 2010, Nr. 49

pdf iconHelfer, Retter und Netzwerker des Widerstands

Mit den Ursachen, Ereignissen, Opfern und Täterinnen und Tätern des Nationalsozialismus hat sich die Forschung intensiv auseinandergesetzt. Vergleichsweise wenig wissen wir jedoch über diejenigen, die sich dem Nationalsozialismus entgegengestellt haben. Diese Helfer und Retter kamen aus den unterschiedlichsten Schichten, traten in ganz unterschiedlicher Gestalt und mit unterschiedlichsten Motiven auf. Warum und wie jemand Helfer, Retter oder Netzwerker des Widerstands im Nationalsozialismus wurde und welche Schlüsse wir daraus für Gegenwart und Zukunft ziehen können: Dies sind die Themen der 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung vom 27. bis 28. Januar 2011 in Berlin.

  • 29. November 2010, Nr. 48

pdf iconÄltere Einwanderer – Stiefkinder der Sozial- und Integrationspolitik?

Am 29. November ist die Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Barbara Steffens zu Gast im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen. Sie diskutiert mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Wissenschaft über ältere Migranten in NRW, über ihre Biografien, ihre Lebenslagen, die Abwanderung und Pendelmigration von ehemaligen Gastarbeitern sowie über ihr kulturelles Kapital, das für die Gesellschaft von großer Bedeutung sein kann. „Teilhabe von älteren Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in allen Projekten in ihrem Umfeld zu verbessern, ist eine wichtige Zukunftsaufgabe“, betont die Ministerin, „Potenziale sind bei den älteren Menschen mit Zuwanderungsgeschichte vorhanden, sie werden nur noch nicht genutzt“.

  • 25. November 2010, Nr. 47

pdf iconSustainable Logistics

Logistische Unternehmensnetze korrespondieren in vielfältiger Weise mit sozialen, ökonomischen und ökologischen Umwelten. Nachhaltigkeit, gesellschaftliche Versorgung und Verantwortung, Energieeffizienz und Ressourcenschonung sind heute wichtige Zielvorgaben für Logistikunternehmen in komplexen und zumeist globalen Wertschöpfungsprozessen. Zum Erreichen dieser Ziele sind auch neue Instrumente des Nachhaltigkeitsmanagements und der gesellschaftlichen Verantwortung (Corporate Social Responsibility) erforderlich. Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen lädt zu diesem Thema, gemeinsam mit dem Zentrum für Logistik & Verkehr an der Universität Duisburg-Essen, am 14. Dezember zu einem Workshop ein.

  • 24. November 2010, Nr. 46

pdf iconDem Wissen auf der Spur

Wie wandert Wissen? Wie können neue Formen des Wissenstransfers und des kulturellen Austauschs helfen, die Herausforderungen der Globalisierung effektiver zu bewältigen? Diesen zentralen Fragen widmet sich die internationale Konferenz „People on the Move – Culture and Knowledge in Motion“ der Global Young Faculty am 2. und 3. Dezember 2010 im Internationalen Begegnungszentrum der TU Dortmund.

  • 23. November 2010, Nr. 45

pdf iconÄltere Einwanderer – Stiefkinder der Sozial- und Integrationspolitik?

Am 29. November um 19 Uhr kommt die Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Barbara Steffens an das Kulturwissenschaftliche Institut Essen. Sie diskutiert mit hochrangigen Vertreterinnen der Wissenschaft über ältere Migranten in NRW, über ihre Biografien, ihre Lebenslagen, die Abwanderung und Pendelmigration von ehemaligen Gastarbeitern und über ihr kulturelles Kapital, das für die Gesellschaft von großer Bedeutung sein kann.

  • 15. November 2010, Nr. 44

pdf iconStudie untersucht hochqualifizierte Einwanderung ins Ruhrgebiet

Ob hochqualifizierte Einwanderer eine Anstellung im Ruhrgebiet finden, hängt nicht allein von ihrem Bildungsabschluss ab: Neben bürokratischen Hürden erschweren auch Vorbehalte gegenüber ausländischen Akademikern den Erfolg. Einwanderer, die ihre „bikulturellen“ Kompetenzen für ihre Tätigkeit nutzen können, haben es dabei auf dem Arbeitsmarkt wesentlich leichter. Dies geht aus der Studie „Hochqualifizierte Zuwanderer mit Bezug zum Ruhrgebiet“ hervor, die das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) gemeinsam mit der RUHR.2010 GmbH durchgeführt hat.

  • 10. November 2010, Nr. 43

pdf iconDiskussion: Wie attraktiv ist das Ruhrgebiet? Wirtschaftliche und kulturelle Bedingungen hochqualifizierter Einwanderung

Wie es mit hochqualifizierter Einwanderung im Ruhrgebiet aussieht, welche Bedingungen schon geschaffen wurden und ob die Region mit dem Vorzeigeland Kanada mithalten kann wird am 15. November um 19 Uhr im KWI diskutiert. Anlass ist eine Studie zu wirtschaftlichen und kulturellen Bedingungen hochqualifizierter Einwanderung, die das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) gemeinsam mit der RUHR.2010 GmbH erarbeitet hat und deren Ergebnisse nun vorliegen. Neben der Verfasserin der Studie, Ulrike Ofner, werden auch Anja Weiß und Oliver Schmidtke zu Wort kommen, die zur Wanderung von Hochqualifizierten in Europa und nach Kanada forschen.

  • 9. November 2010, Nr. 42

pdf iconLiterarischer Salon: Péter Esterházy in Essen

Der Literarische Salon geht in die nächste Runde: Am 17. November um 20 Uhr begrüßen Navid Kermani und Claus Leggewie den ungarischen Schriftsteller Péter Esterházy im Café Central des Grillo-Theaters in Essen. Der Literarische Salon ist eine Initiative des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) und wird unterstützt von der Stiftung Mercator und dem Schauspiel Essen.

  • 20. Oktober 2010, Nr. 41

pdf iconJahrhundertwende: Timothy Garton Ash präsentiert eine erste Bilanz des 21. Jahrhunderts

Am 3. November 2010 stellt Timothy Garton Ash sein neues Buch „Jahrhundertwende: Weltpolitische Betrachtungen“ im KWI vor. Im Gespräch mit Claus Leggewie spricht er über die großen, oft widersprüchlichen Bewegungen der vergangenen zehn Jahre und deren Auswirkungen auf die Politik.

  • 19. Oktober 2010, Nr. 40

pdf iconJud Süss: Filmvorführung und Diskussion

Das Filmstudio Glückauf zeigt am 25. Oktober 2010 in Zusammenarbeit mit dem KWI den NS-Propagandafilm „Jud Süss“. Die Filmvorführung wird eingerahmt von einer historischen Einführung durch Alexandra Przyrembel und einem Beitrag des Historikers Armin Nolzen zur zeitgenössischen Rezeption; moderiert wird die Veranstaltung von Christian Gudehus, Geschäftsführer des Center for Interdisciplinary Memory Research (CMR) am KWI.

  • 18. Oktober 2010, Nr. 39

pdf iconLesart Spezial: Paranoia – Attentate und unsere Sehnsucht nach Sicherheit

Am 25 Oktober 2010 stellt Manfred Schneider sein neues Buch „Das Attentat. Kritik der paranoischen Vernunft“ im Grillo-Theater vor, der Terrorismusexperte Guido Steinberg präsentiert das Buch „Allahs Missionare – Ein Bericht aus der Schule des Heiligen Krieges“ von Willi Germund. Die Veranstaltung wird von Claus Leggewie moderiert und ist eine Veranstaltung des KWI mit Deutschlandradio Kultur, der Buchhandlung Proust und dem Schauspiel Essen.

  • 14. Oktober 2010, Nr. 38

pdf iconKWI mit Gästen: Europas Erstarrung. Warum es so schwer ist, Europäer zu sein

Zum Abschluss der diesjährigen Vortrags- und Diskussionsreihe "KWI mit Gästen– Dialoge über Zeit- und Streitfragen" diskutiert KWI-Direktor Claus Leggewie am 24. Oktober auf der Fahrt des MELEZ-Zuges „Transorient Express“ mit dem Historiker Leo Lucassen, dem Schriftsteller Navid Kermani und dem Dramatiker Dzevad Karahasan über die Chancen der Kultur, den gegenwärtigen Problemen Europas etwas entgegenzuhalten.

  • 7. Oktober 2010, Nr. 37

pdf iconInterdisziplinäre Gewaltforschung: Polizei und Gewalt

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „Interdisziplinäre Gewaltforschung" des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) referiert am 12. Oktober Prof. Dr. Carsten Dams von der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW in Duisburg zum vielschichtigen Verhältnis von Polizei und Gewalt in Deutschland von 1848 bis heute.

  • 6. Oktober 2010, Nr. 36

pdf iconGesellschaftliche Verantwortung, Nachhaltigkeit und Innovation.

Im Workshop „Gesellschaftliche Verantwortung, Nachhaltigkeit und Innovation. Regionale Herausforderungen für Unternehmen und Zivilgesellschaft“, veranstaltet vom Center for Responsibility Research (CRR) am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) und dem Verein für Organisationsentwicklung (OrgLab) der Universität Duisburg-Essen, werden am 19. Oktober zukünftige Herausforderungen der gesellschaftlichen, regionalen Verantwortung thematisiert. Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft geben einen Überblick über regionale Besonderheiten gesellschaftlichen Engagements und diskutieren mögliche Handlungsstrategien und Umsetzungskonzepte für Unternehmen und Verbände in den Bereichen regionaler Arbeitsmarkt, soziale Integration und Umweltschutz.

  • 1. Oktober 2010, Nr. 35

pdf iconKWI mit Gästen: Berlin-Warszawa. Der Ost-West-Express als Spiegel der deutsch-polnischen Beziehungen

Am 10. Oktober 2010, im Rahmen der diesjährigen Vortrags- und Diskussionsreihe „KWI mit Gästen – Dialoge über Zeit- und Streitfragen“, werden Katerina Bader, Piotr Buras und Maurice Herchenbach von Anne-Katrin Lang empfangen. Die Teilnehmer werden im Weissen Wagen des MELEZ-Zuges die deutsch-polnischen Beziehungen diskutieren. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem MELEZ.2010 – Festival der Kulturen, einem Projekt der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010.

  • 27. September 2010, Nr. 34

pdf icon„Zur Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert: Demokratie, Diktatur, Widerstand"

Am 5. Oktober 2010 stellt der Historiker Hans Mommsen im Gespräch mit Claus Leggewie seine Neuerscheinung „Zur Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert: Demokratie, Diktatur, Widerstand“ im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) vor.

  • 23. September 2010, Nr. 33

pdf iconKWI mit Gästen: Trains in Motion - Europa in Bewegung

KWI mit Gästen findet im Oktober 2010 in Kooperation mit dem MELEZ.2010 - Festival der Kulturen im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 statt.
Im Weissen Wagen des MELEZ-Zuges wird während drei Zugfahrten über den Zusammenhang von Zugreisen, Wanderungen und Interkulturalität diskutiert.

  • 21. September 2010, Nr. 32

pdf iconDie Tagung Sprache und Integration der Global Young Faculty

Die Nachwuchswissenschaftler der Global Young Faculty schalten sich in die Integrationsdebatte ein.
Bei der Tagung „Sprache und Integration – Begriffe, Politik, Recht“ diskutieren Wissenschaftler mit Schülern über Sprachkenntnisse und Integration.

  • 15. September 2010, Nr. 31

pdf iconGlobal Young Faculty installiert einen interreligiösen Pavillon

Das Projekt Sondernutzung thematisiert Herausforderungen und Potentiale religiöser Vielfalt im Ruhrgebiet – am 17. und 18. September auf dem Essener Willy-Brandt-Platz.

  • 15. September 2010, Nr. 30

pdf iconDer Literarische Salon kommt nach Essen

Nachdem der Literarische Salon von Navid Kermani bereits erfolgreich in Köln und Berlin etabliert wurde, kommt die Veranstaltung nun als Reihe nach Essen. Von September 2010 bis Mai 2011 werden an insgesamt fünf Abenden renommierte Schriftsteller auf Einladung von Navid Kermani und Claus Leggewie aus ihren eigenen Werken lesen.

  • 10. September 2010, Nr. 29

pdf iconLesart Spezial: Zeichen an der Wand - Die Finanzkrise und unser Geld

Am 21. September 2010 spricht Heiner Flassbeck über seine Neuerscheinung "Die Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts" (Westend Verlag, München) und Wolfram F. Richter stellt das neue Buch "Schulden ohne Sühne? Warum der Absturz der Staatsfinanzen uns alle trifft" (C. H. Beck Verlag, München) von Kai A. Konrad und Holger Zschäpitz vor. Die Veranstaltungsreihe wird vom KWI, Deutschlandradio Kultur, der Buchhandlung Proust und dem Schauspiel Essen ausgerichtet.

  • 6. September 2010, Nr. 28

pdf iconGrowing by Shrinking? Konsum, Glück und Lebensqualität

Massenkonsum wird heutzutage als glücksfördernd betrachtet. Inwieweit nachhaltiger Konsum unter Berücksichtigung von verhaltensökonomischen Erkenntnissen möglich ist, diskutiert Lucia Reisch von der Copenhagen Business School in ihrem Abendvortrag am 14. September 2010 auf Einladung des Center for Responsibility Research (CRR) am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI). Auf der anschließenden Tagung am 15. September vertiefen die Wissenschaftler das Thema und entwicklen Handlungsvorschläge.

  • 24. August 2010, Nr. 27

pdf iconInterdisziplinäre Sommerakademie Prometheus 2010

Vom 30. August bis 8. September 2010 diskutieren mehr als 40 Vertreter aus Kultur- und Naturwissenschaften auf der Zeche Zollverein in Essen die Frage, woher unsere „Energien“ – gemeint sind nicht nur natürliche Energieressourcen, sondern auch Motivation, Ideen und Wünsche – kommen. Die Sommerakademie wird von der Universität Duisburg-Essen und dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) veranstaltet, gefördert durch die RWE AG.

  • 29. Juni 2010, Nr. 26

pdf iconPaneldiskussion: Altern als verantwortungsethische Herausforderung

Zum Abschluss der Ringveranstaltung „Die alternde Gesellschaft – Herausforderungen und Chancen“ diskutieren Claus Feldmann (Universität Hannover), Petra Gehring (TU Darmstadt) und Thomas Macho (HU Berlin) unter der Moderation von Matthias Kamann (Die Welt) am 12. Juli 2010 im KWI.

  • 9. Juni 2010, Nr. 25

pdf iconFußball als transkulturelles Phänomen: Diskussion mit Fußball-Weltmeisterin Annike Krahn

Susann Baller, Annike Krahn, Claus Leggewie und Jürgen Mittag diskutieren am 20. Juni 2010 im KWI über die kulturelle, gesellschaftliche und politische Bedeutung des Fußballs in Afrika, Südamerika und Europa. Im Anschluss folgt ein „Academic Viewing“ des Spiels Brasilien gegen die Elfenbeinküste.

  • 2. Juni 2010, Nr. 24

pdf iconBuddhism, War and Nationalism

Vortrag von Xue Yu, Professor für Buddhismuskunde und „Scholar in Residence“ des Goethe-Instituts am KWI, am 8. Juni 2010. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vortragsreihe „Interdisziplinäre Gewaltforschung“ des Center for Interdisciplinary Memory Research (CMR) am KWI statt.

  • 2. Juni 2010, Nr. 23

pdf iconCorporate Social Responsibility – (k)ein Thema für Hochschulen?

Diese und die Frage, inwieweit der aus dem Bereich der Wirtschaft stammende Begriff der „Corporate Social Responsibility“ (CSR) auf Hochschulen übertragbar ist, diskutieren Wissenschaftler, Hochschulleiter und Experten am 15. Juni 2010 in der Philharmonie Essen auf Einladung des KWI.

  • 31. Mai 2010, Nr. 22

pdf iconWie säkular ist die Welt? Gespräche mit Charles Taylor

Anlässlich der deutschen Ausgabe seines Buches "A Secular Age" diskutiert der kanadische Philosoph Charles Taylor am 14. Juni 2010 mit Navid Kermani, Otto Kallscheuer und Claus Leggewie in einer öffentlichen Veranstaltung im KWI über die Frage "Which Way for Secular Societies?". Am 15. Juni findet im KWI ein Workshop statt, in dem WissenschaftlerInnen und Charles Taylor über das "Unbehagen in der Säkularisierung" debattieren, was auch eine Kontroverse zu seinem Buch "Ein säkulares Zeitalter" ist.

  • 27. Mai 2010, Nr. 21

pdf iconLesart Spezial: Vom Weiterleben nach dem Überleben. Die dritte Generation

Am 7. Juni 2010 stellt Katarina Bader ihr Buch „Jureks Erben" (Kiepenheuer & Witsch, Köln 2010) im Gespräch mit Asli Sevindim, künstlerische Direktorin der RUHR.2010 GmbH, im Essener Grillo-Theater vor. Sevindim präsentiert Armin Laschets „Die Aufsteigerrepublik. Zuwanderung als Chance“ (Kiepenheuer & Witsch, Köln 2009). Die Veranstaltungsreihe wird vom KWI, Deutschlandradio Kultur, der Buchhandlung Proust und dem Schauspiel Essen ausgerichtet.

  • 25. Mai 2010, Nr. 20

pdf iconStudierende, Wissenschaftler und Künstler prüfen die Europatauglichkeit des Ruhrgebiets

Vom 6. bis 11. Juni 2010 diskutieren knapp 100 Studierende, Wissenschaftler und Künstler aus dem Ruhrgebiet sowie Erasmus-Studierende interdisziplinär die Stellung und Bedeutung des Ruhrgebiets in und für Europa. Bei der Sommerakademie RUHR.2010 stehen die Themenfelder Migration/Bildung, Stadt/Raum/Metropole, Kunst/Kultur, Medizin/Technik im Vordergrund.

  • 21. Mai 2010, Nr. 19

pdf iconImprovisation, Spontaneität und Kreativität als Herausforderungen für die Kultursoziologie

Öffentliche Abendvorträge des Berliner Soziologen Hermann Pfütze und des Soziologen und Physikers Lutz Hieber von der Universität Hannover am 27. Mai 2010 im KWI. Die beiden Vorträge finden im Rahmen einer wissenschaftlichen Tagung am 27. und 28. Mai 2010 des KWI und der Sektion Kultursoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie statt.

  • 29. April 2010, Nr. 18

pdf iconUrbanität gestalten. Zukunftsszenarien für die Städte des Ruhrgebiets

Eine Tagung des Museum Folkwang, des KWI und der Fakultät für Raumplanung an der Technischen Universität Dortmund am 7. Mai 2010. "Urbanität gestalten" führt Vertreter unterschiedlicher Disziplinen und Berufsfelder zusammen, um Entwürfe für einen zukunftsfähigen Lebensraum Ruhrregion zu diskutieren.

  • 28. April 2010, Nr. 17

pdf iconGedächtnis und Erinnerung

Mit dem im Verlag J.B. Metzler erschienenen interdisziplinär angelegten Handbuch bieten die Herausgeber Ariane Eichenberg (Universität Stuttgart), Christian Gudehus und Harald Welzer (KWI) einen aktuellen Überblick zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit diesem Themenkomplex.

  • 21. April 2010, Nr. 16

pdf iconLesart Spezial: Wenn die Seele nicht mehr mitspielt

Cornelia Brink stellt am 3. Mai 2010 in der Reihe „Lesart Spezial“ ihr neu erschienenes Buch „Grenzen der Anstalt - Psychiatrie und Gesellschaft in Deutschland 1860-1980“ (Wallstein Verlag, Göttingen 2010) vor. Wolfgang Senf präsentiert Miriam Meckels Buch „Brief an mein Leben“ (Rowohlt, Hamburg 2010), in dem Meckel ihre Erfahrungen mit dem Burnout-Syndrom und der Behandlung in einer Klinik beschreibt.

  • 1. April 2010, Nr. 15

pdf iconPrekarisierung und Ressentiments in Deutschland

Ein Vortrag des Sozialwissenschaftlers Bernd Sommer, Research Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI). Die Veranstaltung am 14. April 2010 ist Teil einer vom Verein zur Förderung des KWI initiierten Vortragsreihe.

  • 1. April 2010, Nr. 14

pdf iconInterdisziplinäre Gewaltforschung

Der Vortrag von Sönke Neitzel am 13. April 2010 entfällt. Ein Nachholtermin wird bekanntgegeben.

  • 26. Februar 2010, Nr. 13

pdf iconVom Gen zur Ethik - Wissen und Verantwortung in den Biowissenschaften

Eine Tagung mit Vertretern aus den Geistes- und Biowissenschaften am 11. März 2010, veranstaltet vom Center for Responsibility Research am KWI und dem Zentrum für Medizinische Biotech­nologie (ZMB) der Universität Duisburg-Essen.

  • 24. Februar 2010, Nr. 12

pdf iconWeltklimabank oder CO2-Steuer?

Über ökonomische Instrumente zur Lösung der Klimakrise diskutiert Ottmar Edenhofer, Leiter der Arbeitsgruppe III des Weltklimarates (IPCC) und Chefökonom des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung, mit Experten am 9. März 2010 auf Einladung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI).

  • 22. Februar 2010, Nr. 11

pdf iconLesart Spezial: Die Kraft des Erinnerns – die DDR und danach

Joachim Gauck, erster Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, stellt am 2. März 2010 in der Reihe „Lesart Spezial“ sein jüngstes Buch "Winter im Sommer- Frühling im Herbst. Erinnerungen" (Siedler, München 2009) im Gespräch mit Hildigund Neubert vor. Diese präsentiert den Band "Stalins Bart ist ab. Von Bautzen zum Bundesverdienstkreuz" (Hoffmann und Campe, Hamburg 2010) von Erika Riemann.

  • 18. Februar 2010, Nr. 10

pdf iconWas heißt und zu welchem Ende betreibt man Weltumweltgeschichte?

Vortrag des Historikers Christof Mauch, Direktor des Rachel Carson Center an der Ludwig-Maximilians-Universität München, am 2. März 2010 im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI).

  • 16. Februar 2010, Nr. 9

pdf iconDie biologische Vorgeschichte des Menschen: Individuum, Familie, Nation, Gattung

Auf einer Tagung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) vom 3. bis 6. März 2010 untersuchen Wissenschaftler die historische Genese biologischer Narrative. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, in welcher Weise und zu welchen Zwecken der Mensch bei der Konstruktion seiner Geschichte auf eine ihm vorgängige und unverfügbare Bio-Vor-Geschichte zurückgreift.

  • 11. Februar 2010, Nr. 8

pdf iconTerror und Religion. Zur Aktualität geheiligter Gewalt in Politik und Gesellschaft

Auf der Tagung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) am 26. und 27. Februar 2010 diskutieren Wissenschaftler und Experten über das Verhältnis von Religion und Politik.

  • 2. Februar 2010, Nr. 7

pdf iconLesart Spezial: Hoffnung für Afrika?

Der Gründer von Cap Anamur, Rupert Neudeck, im Gespräch über die Chancen und Probleme Afrikas mit Dr. Uschi Eid, parlamentarische Staatssekretärin a.D. und Vizepräsidentin der Deutschen Afrika-Stiftung. Die Veranstaltung am 9. Februar wird gemeinsam vom KWI, Deutschlandradio Kultur, der Buchhandlung Proust und dem Schauspiel Essen ausgerichtet.

  • 1. Februar 2010, Nr. 6

pdf iconFrom Crisis to New Dynamics: the European Community 1974-1983

Die vom Netzwerk EU-Geschichte im KWI gemeinsam mit dem Department for History and Area Studies der Universität Aarhus, Dänemark, veranstaltete internationale Historikerkonferenz findet am 11. und 12. Februar 2010 in Aarhus statt.

  • 27. Januar 2010, Nr. 5

pdf iconFamilienerzählungen in Zeiten der Wirtschaftskrise

Ein Vortrag von Jens Kroh, Mitglied des Center for Interdisciplinary Memory Research (CMR) am KWI. Die Veranstaltung am 2. Februar 2010 ist Teil einer vom Verein zur Förderung des KWI initiierten Vortragsreihe.

  • 26. Januar 2010, Nr. 4

pdf iconSCHÜLER VERSTEHEN. Improvisationen über Interkultur

Improvisationstheater von Schülerinnen und Schüler des Ruhrgebiets am 6. Februar und eine Podiumsdiskussion am 7. Februar, veranstaltet vom KWI und der Frida-Levy-Gesamtschule als Teil des offiziellen Programms der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010.

  • 20. Januar 2010, Nr. 3

pdf iconGeisteswissenschaften und kulturelles Erbe im digitalen Zeitalter

Eine internationale Tagung des Deutschen Historischen Instituts Paris und des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) vom 1. bis 2. Februar 2010 in Paris.

  • 18. Januar 2010, Nr. 2

pdf iconPerspektiven der Konsumentenverantwortung

Weshalb ändern wir unser Konsumverhalten wider besseres Wissen nur langsam und welche individuellen und strukturellen Gründe spielen dabei eine Rolle? Darüber spricht Imke Schmidt, Junior Fellow des Center for Responsibility Research (CRR) am KWI, in einem Vortrag am 26. Januar 2010.

  • 11. Januar 2010, Nr.1

pdf iconPath Dependence, Historical Lock-in and Societal Paralysis

Der Historiker Greg Bankoff von der Universität Hull, England, fragt in seinem Vortrag (auf Englisch) am 9. Januar 2010 im KWI, warum Menschen und Regierungen unfähig scheinen, angemessene oder notwendige Entscheidungen zu treffen, obwohl der Gesellschaft bekannt ist, in welcher Krise sie steckt.

Miriam Wienhold, 14. Nov 2017 15:01