KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Krupp-Vorlesungen

Die Publikationen basieren auf Vortragsreihen, die im Rahmen der Krupp-Vorlesungen zu Politik und Geschichte am Kulturwissenschaftlichen Institut gehalten wurden.


Geschichte im Gedächtnis
Aleida Assmann

Aleida AssmannAleida Assmann beschreibt in ihrem neuen Buch, wie in Deutschland Geschichte erinnert, sinnlich erlebt und in medialen Inszenierungen repräsentiert wird. Dabei spannt sie einen beeindruckenden Bogen vom Erfahrungs-, Generations- und Familiengedächtnis über die historische Kulisse der Architektur bis hin zu Ausstellungen, medialen Inszenierungen und Nachstellungen von Geschichte. Ein „Muß“ für alle, die verstehen wollen, auf welcher Basis sich das deutsche Geschichtsbewußtsein zu Beginn des 21. Jahrhunderts neu organisiert.
Wir leben in einer geschichtsversessenen Zeit, in der Erinnerung zur individuellen Pflicht und öffentlichen Aufgabe geworden ist. Der „neue Historismus“ des 21. Jahrhunderts unterscheidet sich dabei allerdings deutlich von dem des 19. Jahrhunderts. An die Stelle einer nationalen Meistererzählung sind unterschiedliche Zugänge zur Vergangenheit getreten. Das Geschichtsbewußtsein ist vielfältiger und in sich widersprüchlicher geworden. Auf der Suche nach Identität hat die eigene Lebens- und Familiengeschichte an Bedeutung gewonnen, ähnliches gilt für die Lokalgeschichte, die als wirtschaftlicher und touristischer Standortfaktor entdeckt wird. Geschichte wird präsent nicht nur in Familienromanen, Ausstellungen und Filmen, sondern auch im Abriß, Umbau oder Wiederaufbau historischer Gebäude und im Einsetzen von „Stolpersteinen“ auf Bürgersteigen. Aleida Assmann veranschaulicht diese Entwicklung in Deutschland anhand vieler Beispiele und zeigt auch, wie es zu neuen Allianzen kommt zwischen dem homo conservator und dem homo oeconomicus.

Geschichte im Gedächtnis. Von der individuellen Erfahrung zur öffentlichen Inszenierung
Krupp-Vorlesungen zu Politik und Geschichte
C.H. Beck Verlag, München 2007
220 Seiten. Gebunden. 19,90 €
ISBN 978-3-406-56202-0



Was ist europäisch?
Adolf Muschg

Adolf MuschgAdolf Muschg geht der schwierigen Frage nach, was eigentlich „europäisch" an Europa und den Europäern ist. Er betreibt in diesem Buch keine europäische Wesenssuche, aber er weicht auch nicht der Frage aus, ob es eine Substanz des Europäischen uberhaupt gibt und wenn ja, wie sie beschaffen ist. Seine Antwort: Europa ist kein bloßer Wirtschaftsraum. eine expandierende Freihandelszone, sondern es entscheidet sich als kulturelle Frage.

Was ist europäisch? Reden für einen gastlichen Erdteil
Krupp-Vorlesungen zu Politik und Geschichte
C.H. Beck Verlag, München 2005
126 Seiten. Gebunden. 14,90 €
ISBN 3-406-53444-9



Die Demokratie und ihre Bürger
Jutta Limbach

Jutta LimbachDie Demokratie - als eine Herrschaft des Volkes gedacht - scheint in unserem Land mehr und mehr die Rückbindung zur Bürgerschaft verloren zu haben. Wie ist dem zu begegnen? Wie können direktdemokratische Initiativen unterstützt statt gebremst werden? Wie wird Europa auf dem Weg zu einer europäischen Verfassung das Problem lösen? Jutta Limbach zeigt uns die Notwendigkeit, neue Formen des Politischen zu entwickeln.
Auch die beste Verfassung wirkt nicht selbsttätig. Sie bedarf loyaler und engagierter Staatsbürger, die sie leben und sich aus Einsicht in die Notwendigkeit demokratisch verabschiedeter Gesetze rechtstreu verhalten. Das vorige Jahrhundert hat uns darüber belehrt, dass ein politisches Gemeinwesen in dem Maße stabil ist, in dem es in den Köpfen der Bürger und Bürgerinnen verankert ist. Heute ist unsere Gesellschaft sehr viel stärker als in den vorangegangenen Jahrzehnten von Faktoren bestimmt, die nicht oder wenig von nationalen Regierungen beeinflusst werden können. Immigrationsströme, Finanzierungsprobleme der Sozialsysteme nicht zuletzt durch fehlende Steuereinnahmen, Elitenkartelle und eine zunehmende Verwischung staatlicher Aufgaben und wirtschaftlicher Interessen stellen die Überlebensfähigkeit der Demokratien auf die Probe. Diese Faktoren relativieren die herkömmlichen Konzepte von Staatlichkeit und fordern ein neues Verständnis für unsere politische Kultur. Zum Beispiel Minderheitentoleranz: wie weit darf sie, wie weit muss sie gehen? Kann eine Lehrerin im Kopftuch unterrichten oder nicht? Wann und in welchem Umfang sollen Ausländer Wahlrechte erhalten? Jutta Limbach plädiert in diesem Buch für ein neu entwickeltes Bürgerengagement.

Die Demokratie und ihre Bürger.
Aufbruch zu einer neuen politischen Kultur.
Krupp-Vorlesungen zu Politik und Geschichte
C.H. Beck Verlag, München 2003
140 Seiten. Gebunden. 14,90 €
ISBN 3-406-51061-2



Auf der Suche nach einer neuen Ordnung
Ralf Dahrendorf

Ralf DahrendorfIn glänzenden Analysen stellt Ralf Dahrendorf dar, welche Gefahren der liberalen Ordnung in den demokratisch verfaßten Staaten drohen und welche Hindernisse ihrer Etablierung in Ländern im Wege stehen, die sie kaum oder nie gekannt haben. In den westlichen Demokratien ist die Freiheit durch die demokratischer Willensbildung entzogene Globalisierung und den neuen illiberalen Regionalismus bedroht, aber auch gefährdet durch einen politischen Autoritarismus und sein Pendant, die Apathie der Bürger. In der postkommunistischen Welt können die gerade zur Demokratie Bekehrten an ihr schon wieder zu zweifeln beginnen, weil der Wohlstand, den man mit einer demokratischen Verfassung verschwistert glaubt, sich nicht einstellen will.
In den Ländern der "Dritten Welt" schließlich können gerade die Modernisierungsprozesse mit ihren großen Verheißungen und kleinen Fortschritten gefährliche Gegenbewegungen bis hin zum religiösen Fundamentalismus und zum Terrorismus auslösen. Hier ist ein Buch entstanden, das von der wissenschaftlichen Kompetenz des Soziologen und der praktischen Erfahrung des Politikers lebt, präzise in seiner Analyse, unbestechlich in seinem Urteil, mutig in seinen Empfehlungen für einen Weg aus der Krise. Gerade weil Ralf Dahrendorf sich und seinen Lesern nichts vormacht, haben seine Ratschläge Gewicht. Es gibt derzeit kein anderes Buch, das so überzeugend eine Politik der Freiheit für das 21. Jahrhundert entwirft.

Auf der Suche nach einer neuen Ordnung.
Eine Politik der Freiheit für das 21. Jahrhundert.
Krupp-Vorlesungen zu Politik und Geschichte
C.H. Beck Verlag, München 2003
160 Seiten. Gebunden. 14,90 €
ISBN 3-406-50540-6



Von Athen bis Auschwitz
Christian Meier

Christian MeierChristian Meier gehört zu den wenigen deutschen Historikern, die sich über den engeren Rahmen ihres Fachgebiets hinaus einen Blick für das Ganze der Geschichte bewahrt haben. In seinem neuen Buch wagt er eine Bilanz der europäischen Geschichte an der Wende zum 21. Jahrhundert. Dabei geht es ihm vor allem um die Frage, welche Beziehung unsere heutigen Gesellschaften überhaupt noch zu dem historischen Erbe von drei Jahrtausenden herstellen können. Wie können wir den Weg Europas von Athen bis Auschwitz verstehen? Was bedeutet die Geschichte Europas für uns, und was vermögen wir in ihr? Welche besondere Verantwortung haben wir als Zeitgenossen innerhalb historischer Prozesse? Der Versuch einer Antwort auf diese Fragen ist zugleich die geschichtsphilosophische Summe eines großen Historikers.

Von Athen bis Auschwitz.
Die Wissenschaft des Historikers und die Verantwortung der Zeitgenossen.
Krupp-Vorlesungen zu Politik und Geschichte
C.H. Beck Verlag, München 2002
240 Seiten. Gebunden. 22,90 €
ISBN 3-406-48982-9



Südafrika. Der Weg von der Apartheid zur Demokratie
Neville Alexander

Neville AlexanderNeville Alexander, ein enger Weggefährte Nelson Mandelas, schildert den Weg seines Landes von der Überwindung der Apartheid bis zur immer noch fragilen Situation der Gegenwart. Er informiert dabei nicht nur aus unmittelbarer Anschauung über den schwierigen Prozeß der Demokratisierung, sondern fragt immer wieder auch nach der Bedeutung dieses Wandels für den Westen und die Weltpolitik. Stichwörter wie Rassismus, Nationalismus und Sozialismus, Vergangenheitsbewältigung und Postmoderne werden in seiner scharfsinnigen Analyse gerade auch für einen Vergleich mit der deutschen Geschichte herangezogen. Neville Alexanders Essay ist ein Lehrstück kritischer Geschichtsschreibung.

Südafrika. Der Weg von der Apartheid zur Demokratie.
Krupp-Vorlesungen zu Politik und Geschichte
C.H. Beck Verlag, München 2001
221 Seiten. Gebunden. 19,90 €
ISBN 3-406-48254-6

Miriam Wienhold, 19. Apr 2018 15:30