KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Festakt zum Amtsantritt von Julika Griem als neuer Direktorin des KWI


KWI-Direktorin Julika Griem mit Ulrich Radtke, Rektor der UDE (li) sowie Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund (re)
KWI-Direktorin Julika Griem mit Ulrich Radtke, Rektor der UDE (li) sowie Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund (re) © KWI, Foto: S. Kurbanov
Mit zahlreichen Gästen aus der Wissenschaft, der Kultur, von Stiftungen und aus der Stadtgesellschaft feierte das KWI am Mittwoch in einem Festakt den Amtsantritt der neuen Direktorin Julika Griem. Sie zeigte sich in ihrer Begrüßung überzeugt davon, dass das KWI nach einer Phase der Konsolidierung und Restrukturierung gut aufgestellt sei, um mit neuen Forschungsschwerpunkten im Sinne eines Institutes For Advanced Studies zu arbeiten und unterstrich, dass das KWI in Zukunft ein offenes Haus für Kooperationen mit Partnern aus Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen sein werde. Für die Universitätsallianz Ruhr (UAR) betonten Ursula Gather (Rektorin, TU Dortmund), Ulrich Radtke (Rektor, Universität Duisburg-Essen) sowie Kornelia Freitag (Prorektorin, Ruhruniversität Bochum) die Verbundenheit der Hochschulen mit dem KWI und zeigten sich erfreut über neue Möglichkeiten und Chancen einer zukünftigen engen Zusammenarbeit.
Moderiert von Jan Wilm (KWI) vermaßen die gebürtigen Essener Autoren Marion Poschmann und Marc Degens in einer Gesprächsrunde ihre Heimat Ruhrgebiet und zeigten anhand einer Lesung verschiedener literarischer Beispiele aus ihrem Werk, welche Rolle diese Heimat und die Ruhrgebietssozialisation für beide bei ihrem Schreiben spielen. In einer zweiten Diskussionsrunde sondierten Hanna Engelmeier (KWI) gemeinsam mit Julika Griem und dem Wissenschaftssoziologen David Kaldewey (Universität Bonn) die materiellen und symbolischen Räume, in denen Wissenschaft heute stattfindet, und diskutierten über das spannungsreiche Verhältnis des von vielen gebrauchten Schlagworts des Leuchtturms als Zeichen für exzellente Spitzenforschung und Kreativität sowie der architektonischen „Brandschutzatmosphäre“ von Universitäten und ihrem Interieur der „Stahlmöbel im Wartesaalstil“.
Das Kulturwissenschaftliche Institut dankt allen Gästen für ihr Interesse und ihr Kommen sowie dem Museum Folkwang für die freundliche Unterstützung und freut sich auf die weitere gute Zusammenarbeit im Ruhrgebiet.
Eine Bildergalerie des Festakts finden Sie auf den Facebookseiten des KWI. Mehr zur Neuausrichtung des KWIs lesen Sie hier.
Miriam Wienhold, 17.10.18
 

Friedenspreis für Aleida und Jan Assmann


Am Sonntag erhielten die Geisteswissenschaftler Aleida und Jan Assmann den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche.
Aleida und Jan Assmann © KWI, Foto: Julika Griem
Herzlichen Glückwunsch auch aus Essen an die früheren KWI-Kollegen, Wegbereiter und Mitstreiter für die Kulturwissenschaften!

In ihrer Zeit am KWI hat Aleida Assmann gemeinsam mit Vincent Assmann kleine Karikaturen über unser Institutsleben gezeichnet. "Alltag, Interdisziplinarität und Diskurs im Leben eines Fellows" betitelte sie die Zeichnungen, die Sie noch einmal zur Ansicht auf unserem Facebookkanal finden. Viel Vergnügen!
Miriam Wienhold, 16.10.18
 
ALLE ARTIKEL >>