KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen



Bei der Veranstaltungsinitiative „Europäische Horizonte“ handelt es sich um eine seit 2003 bestehende Kooperation von fünf Partnern in Aachen, Bonn und Essen, die im Rahmen gemeinsamer Veranstaltungen und Veröffentlichungen in regelmäßiger Folge zentrale Zukunftsfragen Europas erörtern (weitere Informationen zu den Partnern sowie zu den einzelnen Veranstaltungen und Publikationen der Europäischen Horizonte finden sich hier.


1968 – 2018: Eine Revolte und ihre Folgen


Anlässlich des 50. Jahrestags des Ereignisses „1968“ planen die Europäischen Horizonte eine wissenschaftliche Veranstaltungsreihe unter dem Titel „1968 – 2018: Eine Revolte und ihre Folgen“. Die Reihe besteht aus 9 Veranstaltungen mit insgesamt 11 wissenschaftlichen Vorträgen, die teilweise in Aachen und teilweise in Essen stattfinden werden. Die Essener Vorträge finden in Kooperation mit dem Forum Kreuzeskirche statt. Aus den Vorträgen wird eine Buchpublikation im Rahmen der Buchreihe „Europäische Horizonte“ hervorgehen, die im Bielefelder transcript Verlag erscheint.


Die geplanten Vorträge werden zunächst die Ereignisse des Jahres 1968 darlegen um von dort ausgehend die mit ihnen verbundenen Weichenstellungen, Folgen und Konsequenzen für die europäischen Entwicklungen bis in die Gegenwart zu skizzieren. Insofern geht es in den Vorträgen immer auch um die fünfzigjährige Epoche zwischen 1968 bis 2018. Einige der Vorträge setzen bewusst räumliche Schwerpunkte – etwa auf Osteuropa, Westeuropa oder auf globale Kontexte und Entwicklungen. Andere wiederum sind eher an thematischen Schwerpunkten orientiert – so soll es insbesondere um die Auswirkungen von 1968 auf Politik und Popkultur gehen, ebenso wie um die Aufarbeitung der Nazivergangenheit, die Folgen von 1968 für den Prozess der europäischen Einigung, um die Geschichte kultureller bzw. alternativer Bewegungen sowie schließlich um die Theorie- und Deutungsgeschichte von 1968. Auch die bis heute andauernden öffentlichen und identitätspolitischen Auseinandersetzungen über dieses Ereignis werden thematisiert.

Im Einzelnen zeichnet sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt folgender vorläufiger Veranstaltungsplan ab:

Geplante Veranstaltungen in Aachen:
  • Die 68er und die Auseinandersetzung mit der Nazi-Vergangenheit (mit Helmut König)
  • Ereignisse und Entwicklungen in Osteuropa (angefragt: Gerd Koenen)
  • Ereignisse und Entwicklungen in Westeuropa (mit: Ingrid Gilcher-Holthey)
  • Globalgeschichtliche Perspektiven und Entwicklungen (angefragt: Sebastian Conrad)
  • Folgen für die europäische Integration und für die weitere Entwicklung der EU (angefragt: Jan-Werner Müller)
  • Studieren 1968 und 2018 – vom Umgang mit der Theorie (angefragt: Heinz Bude und Philipp Felsch)

Geplante Veranstaltungen in Essen:
  • Geschichte kultureller Bewegungen (mit: Sven Reichardt, 10. Juni 2018)
  • Die Geschichte wissenschaftlicher Deutungen und öffentlicher/identitätspolitischer Auseinandersetzungen (angefragt: Norbert Frei)
  • Politik und Popkultur (mit: Detlef Siegfried und Bodo Mrozek, 19.11.2018)



Über die Veranstaltungsreihe "Europäische Horizonte":
Unter dem Leitthema Europäische Horizonte haben sich der Fachbereich Wirtschaftsförderung/Europäische Angelegenheiten der Stadt Aachen, das Institut für Politische Wissenschaft der RWTH, das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI), die Regionale Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn sowie die Regio Aachen e.V. zu einer Initiative zusammengeschlossen, um im Rahmen gemeinsam konzipierter und ausgerichteter Veranstaltungen einen öffentlichen Raum zu schaffen. Seit 2003 organisieren die Europäischen Horizonte in regelmäßiger Folge Veranstaltungen, um öffentliche Debatten zu initiieren und zu intensivieren.

PUBLIKATIONEN

Aktuelle Termine der Initiative finden Sie unter unseren Terminankündigungen sowie auf der Homepage der Europäischen Horizonte.
Miriam Wienhold, 13. Okt 2018 01:30