KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Großerzählungen des Extremen

Großerzählungen des Extremen

In der Reihe Großerzählungen des Extremen werden diskursive und praktische Radikalisierungen verschiedener Art vorgetragen und diskutiert, die unser derzeitiges Mediengeschehen bestimmen

Extremisten jeglicher Fasson sind wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Terroranschläge in Paris und Beirut, Gewalt- und Kriegsverbrechen durch den IS in Syrien, Pegida und brennende Flüchtlingsheime sind nur ein paar der offensichtlichsten Beispiele. Radikaliserung untergräbt die kulturellen Voraussetzungen für Kooperation. Zugleich erhöhen bestimmte Formen des politischen Extremismus - in dem sie neue Aufgaben schaffen, die nationalstaatlich nicht länger zu lösen sind - den globalen Kooperationsbedarf. In der Reihe "Großerzählungen des Extremen" werden diskursive und praktische Radikalisierungen verschiedener Art vorgetragen und diskutiert, die unser derzeitiges Mediengeschehen bestimmen. Die Aufgabe, der sich die Kulturwissenschaften aktuell zu stellen haben, ist die Versachlichung der Debatte. Dazu muss sich die Frage gestellt werden, was überhaupt von Seiten radikalisierter Gruppierungen getan wird, um zu polarisieren und wie man den Diskurs wieder anstoßen kann. Konkret: Welche Strategien werden von Extremisten eingesetzt, um solche radikalen – und das meint vor allem: totalitär geschlossenen – Weltbilder attraktiv zu machen, um neue Anhänger zu gewinnen und um radikales Denken bis in die Mitte der Gesellschaft zu tragen.

In der Veranstaltungsreihe sollen vor allem Denkfiguren und Rhetoriken, Symboliken und Handlungsweisen erfasst werden, die Menschen dazu bewegen können, sich einer solchen Weltsicht anzuschließen und sich in ihr einzurichten (d. h. auch: sie als ihre eigene zu verteidigen). Dazu sollen verschiedene Perspektiven bzw. Diskurse vorgestellt und ihre inneren Logiken, Funktionen und Wirkungsweisen aufgezeigt werden.



Termine
  • Dienstag, 22.11.2016, 19-21 Uhr
Ethnopluralismus/Neue Rechte
Referenten: Thomas Pfeiffer, Daniel-Pascal Zorn

  • Dienstag, 06.12.2016, 19-21 Uhr
Populismus in Europa
ReferentInnen: Claus Leggewie, Paula Diehl

  • Dienstag, 17.01.2017, 19-21 Uhr
Islamistischer Fundamentalismus
ReferentInnen: Susanne Schröter, Aladin El-Mafalaani

  • Dienstag, 24.01.2017, 19-21 Uhr
War on Terror
ReferentInnen: Susanne Kirchhoff, Frank Gadinger

Veranstaltungsort
Gartensaal des KWI | Goethestraße 31 | 45128 Essen

Veranstalter:
Eine Veranstaltungsreihe des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI), in Kooperation mit dem Käte-Hamburger-Kolleg Duisburg (KHK), mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins des KWI.

Der Eintritt ist bei allen Terminen frei
Johanna Buderath, 20. Okt 2017 12:59